Ausbau von Schmalbandinternet: Wie wird Narrowband genutzt?

Düsseldorf - Vodafone hat nach eigenen Angaben die Ausbauziele für sein "Maschinennetz" in Deutschland erreicht. Nach einem halben Jahr Arbeit stehe die neue Infrastruktur für das Internet der Dinge nun in rund 90 Prozent des LTE-Netzes in Deutschland bereit.

Nachrichten / Internet

Bild: Junger Mann auf Sitzsack mit Laptop Bild: ©svetikd/iStock.com / Text: dpa

Vodafones "Maschinennetz" nutzt dabei das sogenannte Narrowband (Schmalband), über das auf sehr niedrigen Frequenzen gefunkt werden kann.

Vorteile und Nutzungsszenarien von Schmalband

Dadurch bleibt der Stromverbrauch gering, und die Signale dringen auch durch dicke Wände etwa in Garagen oder Kellern. Zu den Einsatz-Szenarien gehört etwa ein optimierter Diebstahlschutz mit Hilfe der intelligenten Vernetzung von Baumaschinen auf einer Baustelle oder auch ein effizientes Flottenmanagement eines Fuhrpark-Betreibers. Für kleine und mittelständische Firmen kündigte Vodafone zudem mit dem "IoT Tracker" eine Plattform an, über die die verbundenen "Dinge" auf einer einheitlichen Oberfläche übersichtlich gemanagt werden können. 

Narrowband-Pläne auch bei Telekom und Bahn

Auch die Telekom baut ihr Narrowband für die industrielle Nutzung aus, konzentrierte sich dabei bislang aber vor allem auf große Ballungsgebiete. Die Bahn nutzt das Internet der Dinge von Vodafone etwa für das Management von Arbeitsräumen an seinen verschiedenen Standorten, Panasonic will darüber seine Smart-Home-Anwendungen über das Netz energieeffizient verbinden.

DSL-Preisvergleich

6 MBit/s

16 MBit/s

50 MBit/s

100 MBit/s

Nachrichten zum Thema

© 2019 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.