Audio-Streaming weiter im Aufschwung

17.07.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Audio-Streaming bleibt auf Wachstumskurs – und stellt Jahr um Jahr neue Nutzerrekorde auf. Drei von vier Internetnutzern streamen hin und wieder Musik, Podcasts oder Hörspiele. Auch Bezahldienste sind im Aufschwung: Abonnenten geben im Schnitt 11 Euro im Monat für Audio-Streaming aus. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Drei von vier Internetnutzern hören per Stream

76 Prozent der Internetnutzer hören Musik, Podcasts und andere Audioformate per Stream. Im Vorjahr waren es noch 73 Prozent. Sechs von zehn Befragten (59 Prozent) nutzen Plattformen für Video-Streaming, wie Youtube oder Vimeo zum Musikhören. Die Nutzung spezieller Musik-Streaming-Dienste liegt mit 57 Prozent ähnlich hoch, darunter etwa Spotify oder Deezer. Jeder dritte Befragte gab an, das Radioprogramm zu streamen (36 Prozent). Aber auch der klassische Download ist immer noch beliebt: Zwei von fünf Nutzern (43 Prozent) laden Musikdateien immer noch auf Smartphone und Co. herunter.

Jeder Vierte nutzt Bezahldienste

Immer mehr Nutzer sind bereit, für Audio-Streaming zu bezahlen. Inzwischen nutzt jeder Vierte (24 Prozent) kostenpflichtige Dienste. Die Ausgaben liegen im Schnitt bei 11 Euro im Monat. Zwar trägt die Mehrheit der Abonnenten die Streaming-Kosten selbst (59 Prozent). 41 Prozent teilen sich diese aber mit anderen. 28 Prozent nutzen ein Angebot – ohne sich aber an den Kosten zu beteiligen.

Drei Viertel streamen übers Smartphone

Ein Großteil der Nutzer streamt häufig oder sehr häufig übers Smartphone (74 Prozent). Auf Platz 2 folgt der Laptop (41 Prozent); auf dem dritten Platz liegen Smart-TV und Tablet (jeweils 26 Prozent). Fast ebenso viele nutzen den PC oder ein smartes Lautsprechersystem (jeweils 25 Prozent).