5G erstmals in einem Bundesliga-Stadion

23.09.2019

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Wolfsburg - Mobilfunkanbieter Vodafone hat für das Heimpsiel des VfL Wolfsburg gegen die TSG Hoffenheim die erste 5G-Funkzelle in der Volkswagen Arena freigeschaltet.

Da bislang nur wenige Smartphones 5G-kompatibel sind, soll auch das vorhandene LTE-Netzwerk (4G) erweitert werden. Laut Vodafone stehen im Bundesligastadion nun 66 Prozent mehr Mobilfunk-Kapazitäten zur Verfügung.

5G-Technik soll Fußball-Fans Zusatzinfos in Echtzeit liefern

Mit 5G können auf dichtem Raum mit niedriger Sendeleistung tausende Anwender mit einem mobilen Breitband versorgt werden. Außerdem sind mit 5G extrem kurze Laufzeiten für die Daten möglich. Damit die Vorteile von 5G im Stadion auch ausgenutzt werden können, haben Vodafone und die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine Echtzeit-App entwickelt. Sie soll den Fans im Stadion Informationen und Spieldaten verzögerungsfrei auf dem Smartphone zur Verfügung gestellt werden.

Die Zuschauer sollen damit beispielsweise sehen können, wie schnell ein Stürmer ist, der gerade zum Sprint auf das gegnerische Tor ansetzt. Dabei sollen auch "Augmented Reality"-Techniken eingesetzt werden, bei der virtuelle Elemente in die reale Umgebung eingeblendet werden. Basis für den Informationsfluss in Echtzeit seien rund 1.600 Spiel-Ereignisse und 3,6 Millionen Positionspunkte, die die DFL bei einem Bundesligaspiel erhebt.