Am 25. März 2019 hat Apple in Cupertino seine neue Kreditkarte vorgestellt, die Apple Card. Apple-Chef Tim Cook pries sie bei der Gelegenheit vollmundig als „wichtigste Innovation im Kreditkarten-Geschäft seit 50 Jahren“ an. Doch was ist das Besondere an der neuen Apple-Kreditkarte? Wann genau geht sie an den Start? Und soll sie irgendwann auch nach Deutschland kommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen Apple-Kreditkarte.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Wer gibt die Apple Card heraus?
  3. Wie können Kunden die Apple Card bestellen?
  4. Wie funktioniert die Apple Card?
  5. Wird es auch eine physische Apple-Kreditkarte geben?
  6. Was sind die wichtigsten Konditionen der Apple Card?
  7. Was geschieht mit den Daten?
  8. Pläne für eine Apple-Kreditkarte gab es wohl schon lange
  9. Ab wann ist die Apple Card erhältlich?
  10. Funktioniert Apple Pay auch ohne Apple Card?
  11. Jetzt Kreditkarten vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Für seine neue Kreditkarte kooperiert Apple mit Goldman Sachs und Mastercard.
  • Die Apple Card wird als virtuelle Kreditkarte in die Wallet-App auf dem iPhone integriert.
  • Darüber hinaus erhalten Kunden eine physische Apple-Kreditkarte aus Titan.
  • In den USA ist die Apple Card seit dem 20. August 2019 erhältlich.
  • Ob und wann die Apple Card nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest.

Wer gibt die Apple Card heraus?

Apple bewirbt seine neue Kreditkarte mit dem Slogan „Created by Apple, not a bank“ (deutsch: kreiert von Apple, nicht von einer Bank). Mit Goldman Sachs ist aber eine Bank mit an Bord. Außerdem kooperiert der Tech-Konzern für seine Apple Card mit dem Kreditkartenanbieter Mastercard.

Wie können Kunden die Apple Card bestellen?

Kunden können die Apple Card über die vorinstallierte Wallet-App auf dem iPhone beantragen. Nach der Anmeldung wird sie als virtuelle Mastercard in die Wallet-App integriert. Kunden können sie dann direkt nutzen und mit ihr über Apple Pay bezahlen. Außerdem erhalten Kunden eine physische Apple-Kreditkarte, mit der sie überall einkaufen können, wo Zahlungen mit Mastercard akzeptiert werden.

Wie funktioniert die Apple Card?

In erster Linie ist die Apple Card eine Erweiterung von Apples Mobile-Payment-Dienst Apple Pay. Um diesen nutzen und mit dem iPhone bezahlen zu können, müssen Kunden die Kreditkarte einer Bank hinterlegen, die Apples mobilen Bezahldienst unterstützt. Mit seiner eigenen Kreditkarte kann Apple seinen Kunden beim mobilen Bezahlen nun ein Nutzererlebnis aus einer Hand anbieten.

In der Wallet-App werden iPhone-Nutzern eine Vielzahl an Informationen über ihre Käufe mit der Apple Card angezeigt. So sehen sie beispielsweise, wie viel Geld sie in der laufenden Woche oder im laufenden Monat bereits ausgegeben haben. Die Umsätze werden in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. So sehen Apple-Card-Nutzer auf einen Blick, welchen Anteil die Ausgaben für Shopping, Essengehen oder Kinobesuche an ihren Gesamtumsätzen haben.

Wird es auch eine physische Apple-Kreditkarte geben?

Kunden, die sich für die Apple Card anmelden, erhalten darüber hinaus eine physische Kreditkarte, die sie überall dort einsetzen können, wo Zahlungen mit Apple Pay nicht möglich sind, Kreditkartenzahlungen mit Mastercard aber akzeptiert werden.

Im Design unterscheidet sich die physische Apple Card deutlich von anderen Kreditkarten: Sie ist nicht aus Plastik, sondern auf Titan. Außerdem finden sich auf der Karte weder eine Kartennummer noch das Ablaufdatum oder der CVV-Code. Diese Daten können Kunden in der Wallet-App einsehen.

Auf der physischen Apple Card ist lediglich der Name des Karteninhabers eingeätzt. Ansonsten prangen auf der Vorderseite nur noch das Apple-Logo und der Chip der Karte. Auf der Rückseite finden sich die Logos der Kooperationspartner Goldman Sachs und Mastercard.

Was sind die wichtigsten Konditionen der Apple Card?

Die Apple-Kreditkarte soll ohne Gebühren auskommen und weltweit einsetzbar sein. Wer die Teilzahlungsfunktion der Apple-Kreditkarte nutzt und seine Umsätze in Raten abbezahlt, zahlt auf den verbleibenden Teil der Kreditkartenrechnung aber Zinsen. In den USA sollen es je nach Bonität des Karteninhabers zwischen 13,24 und 24,24 Prozent sein. Über die Wallet-App schickt Apple seinen Kunden Zahlungserinnerungen aufs iPhone und informiert auch über die Zinskosten, die entstehen, wenn Kunden nur einen Teil des fälligen Rechnungsbetrags bezahlen.

Ein großes Plus der Apple Card ist das umfangreiche Cashback-Programm. Für alle Einkäufe, die sie mit Apple Pay bezahlen, erhalten Kunden zwei Prozent des Umsatzes zurück. Für Einkäufe im Apple Store gibt es sogar drei Prozent Cashback. Bei Zahlungen mit der physischen Karte wird immer noch ein Prozent erstattet. Das Geld wird „Apple Pay Cash“ gutgeschrieben und kann für beliebige Einkäufe verwendet werden.

Was geschieht mit den Daten?

Apple betont ausdrücklich den hohen Datenschutzstandard bei der Apple Card. Die Kreditkartendaten seien in einem besonders geschützten Bereich auf dem iPhone gespeichert. Apple selbst erhalte keine Informationen darüber, wo Kunden mit der Apple Card bezahlen und was sie einkaufen. Auch Goldman Sachs und Mastercard dürften die Kunden- und Transaktionsdaten nicht für Marketingzwecke verwenden oder gar weiterverkaufen.

Pläne für eine Apple-Kreditkarte gab es wohl schon lange

Die ersten Pläne für eine Kreditkarte mit Apple-Logo wurden in Cupertino offenbar schon zu Lebzeiten von Steve Jobs geschmiedet. So berichtet es der ehemalige Apple-Manager Ken Segall. Demnach wurde intern schon im Jahr 2004 über die Einführung einer „Apple Card“ diskutiert. Schon damals habe man als Partner den Kreditkartenanbieter Mastercard im Auge gehabt.

Ab wann ist die Apple Card erhältlich?

In den USA ist die Apple Card seit dem 20. August 2019 erhältlich. Grundsätzlich planen Apple und seine Partner nach einem erfolgreichen Marktstart auch die Expansion auf weitere Märkte. Das hat Goldman-Sachs-Manager Richard Gnodde einen Tag nach der Vorstellung der Apple Card gegenüber dem US-Fernsehsender CNBC bestätigt. Ob und wann es die Apple Card auch in Deutschland geben wird, ist derzeit aber noch nicht bekannt.

Funktioniert Apple Pay auch ohne Apple Card?

Deutsche Kunden können Apple Pay auch ohne die Apple Card nutzen. Neben iPhone, iPad oder einer iWatch benötigen sie dafür die Kreditkarte einer Bank, die Apple Pay unterstützt. Aktuell nehmen die folgenden Banken und Zahlungsdienstleister an Apple Pay teil:

  • American Express
  • boon.
  • bung
  • comdirect
  • Consorsbank
  • Consors Finanz
  • Crosscard
  • Deutsche Bank
  • DKB
  • fidor Bank
  • Fleetmoney
  • Hanseatic Bank
  • HypoVereinsbank / UniCredit Bank AG
  • Klarna Bank
  • Monese
  • N26
  • netbank
  • o2 Banking
  • Revolut
  • Ticket Restaurant Edenred
  • Viabuy
  • VIMpay

Jetzt Kreditkarten vergleichen

Kreditkarten-Vergleich

Kreditkarten wählen
  • Mehr als 50 Kreditkarten im Vergleich
  • Schnell Bonus- und Rabattpakete finden
  • Bequem mit wenigen Eingaben