Unternehmen und Selbstständige nehmen weniger Kredit auf

13.04.2021 | 09:49

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Das Kreditneugeschäft der Banken und Sparkassen mit Unternehmen und Selbstständigen ist im Schlussquartal 2020 deutlich ins Minus gerutscht. Im Vergleich zum Vorjahr hätten die Banken 4,3 % weniger neue Kredite vergeben, wie eine aktuelle KfW-Analyse zeigt. Für das erste Halbjahr des laufenden Jahres rechnet die KfW mit einer Fortsetzung des Abwärtstrends: Im ersten Quartal dürfte das Kreditneugeschäft um 8 % unter Vorjahr liegen, im zweiten sogar um 10 %.

Geringere Nachfrage nach neuen Krediten

Dass im vierten Quartal 2020 weniger Kredite vergeben wurden, liege vor allem an einer schwächeren Nachfrage. Zum einen seien die Unternehmen aufgrund der fortbestehend hohen Unsicherheit weiterhin sehr zurückhaltend bei Investitionen und Finanzierungen. Zum anderen dämpfe auch die in der Gesamtwirtschaft trotz Lockdown recht stabile Liquiditätslage die Kreditnachfrage.

„Im Gegensatz zum Frühjahr 2020 ist ein Anstieg der Kreditnachfrage als Folge der Eindämmungsmaßnahmen in der zweiten Coronawelle ausgeblieben“, sagt Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW. „Dies dürfte maßgeblich auf ihre gesamtwirtschaftlich weniger schwerwiegenden Folgen zurückzuführen zu sein.“

Teile der Wirtschaft kommen gut durch den zweiten Lockdown

Zwar hätte der im Herbst begonnene Lockdown „light“ und seine Verschärfung ab Mitte Dezember die Geschäftstätigkeit vieler Unternehmen erneut belastet – allerdings vor allem in den direkt von Schließungen betroffenen Branchen. Unter dem Strich reichte es im vierten Quartal dennoch für ein positives Wirtschaftswachstum von 0,3 % gegenüber dem Vorquartal.

„Die Kombination aus relativer Stabilität der gesamtwirtschaftlichen Situation, staatlichen Finanzhilfen und unternehmerischer Anpassungsfähigkeit bei Angeboten und Kosten hat es den Unternehmen ermöglicht, ihre finanzielle Lage zu festigen“, so Köhler-Geib. Der Bedarf an neuen Darlehen zur Absicherung des Geschäftsbetriebs in der Pandemie sei dadurch insgesamt gesunken.

Kreditbedarf je nach Branche sehr unterschiedlich

Allerdings gibt es je nach Branche deutliche Unterschiede: So habe sich beispielsweise das Verarbeitende Gewerbe weiter erholt und sei im Vergleich zum Vorquartal um 6,7 % gewachsen. Die Unternehmen der Branche hätten die günstigen Bedingungen genutzt, um große Teile ihrer Bankschulden zurückzuführen und über 10 Milliarden Euro netto getilgt.

Andere Branchen wie das Gastgewerbe hingegen leiden weiter stark unter den Folgen der Pandemie und mussten die Kreditaufnahme erneut aufstocken. „Staatliche Kreditgarantien und Finanzhilfen sowie die Sicherstellung günstiger Finanzierungsbedingungen durch die Europäische Zentralbank sind deshalb für stark von der Pandemie betroffene Wirtschaftsbereiche weiterhin wichtig“, betont die KfW-Chefvolkswirtin.

Banken verschärfen ihre Bedingungen für die Kreditvergabe

Schon seit Beginn der Corona-Krise beobachten die KfW-Analysten, dass Banken ihre Bedingungen für die Kreditvergabe in kleinen Schritten verschärfen. Dies habe sich im viertel Quartal 2020 weiter fortgesetzt. Neben einer Ausweitung ihrer Zins-Margen erhöhten die Institute insbesondere ihre Anforderungen in Bezug auf Kreditsicherheiten. Wenn sich dieser Trends weiter fortsetze, könnte das den Zugang von Unternehmen zu Krediten zunehmend belasten, so die Befürchtung. Aktuell seien die Bedingungen aber immer noch angemessen.