Mehr Ratenkredite im Corona-Jahr 2020

24.02.2021 | 10:00

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Auch in der Corona-Pandemie entwickelte sich die private Konsumfinanzierung stabil. Das zeigen Analysen des Bankenfachverbands auf Basis von Bundesbankdaten. Insbesondere Ratenkredite erwiesen sich auch im zurückliegenden Krisenjahr 2020 als beliebte Finanzierungsform.

Ratenkredite legten um 1 Prozent zu

Der Bestand der Kredite an Privatpersonen insgesamt belief sich Ende 2020 den Angaben zufolge auf 235,2 Milliarden Euro und ist damit im Vorjahresvergleich nur leicht um 0,9 Prozent gesunken. Ausgewertet wurden die Bundesbankstatistiken zur Kreditvergabe an private Haushalte. Immobilienkredite flossen nicht mit ein. Ein großer Teil des Gesamtkreditbestands entfällt auf Ratenkredite. Sie legten sogar um 1,0 Prozent zu – auf insgesamt 177,4 Milliarden Euro Kreditvolumen zum Jahresende.

Klassische Filialbanken litten stärker unter Corona

Die Zahlen zeigen, dass die Entwicklung des Kreditgeschäfts bei den einzelnen Bankengruppen unterschiedlich verlief. Bei den Sparkassen (-3,1 Prozent) und im genossenschaftlichen Sektor der Volks- und Raiffeisenbanken (-5,2 Prozent) sank der Kreditbestand.

In beiden Bankengruppen hat das Filialgeschäft besonders hohen Anteil am Gesamtergebnis. Die Folgen der Pandemie mit zwischenzeitlichen Lockdowns und Kontaktbeschränkungen waren für sie deshalb auch besonders stark zu spüren. Auch bei den Ratenkrediten verzeichneten beide Bankengruppen ein deutliches Minus.

Onlinekredite in der Pandemie besonders attraktiv

Ihr Kreditgeschäft ausbauen konnten hingegen die Regionalbanken und sonstigen Kreditbanken. Sie vergaben 3,2 Prozent mehr Kredite an Privatpersonen als im Vorjahr und kamen zum Jahresende auf ein Gesamtvolumen von 96,8 Milliarden Euro. Davon entfielen 88,8 Milliarden Euro auf Ratenkredite, die damit sogar um 4,3 Prozent zulegten. In der Bankengruppe Regionalbanken und sonstigen Kreditbanken führt die Bundesbank einerseits Direktbanken wie die ING (früher ING-DiBa) oder die Norisbank, aber auch Filialbanken wie die Targobank oder die Santander.

„Banken mit einem funktionierenden Onlinegeschäft kamen besser durch die Krise“, sagt Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. Gerade in der Corona-Pandemie sind Onlinekredite für viele Verbraucher besonders attraktiv. „Verbraucher schätzen die Möglichkeit, ihren Kredit kontaktlos und unabhängig von Banköffnungszeiten über das Internet abzuschließen“, so Oliver Maier. Laut einer Marktstudie des Bankenfachverbands kommt schon jeder dritte Ratenkredit online zustande.