Ein Solarauto bezieht seine Antriebsenergie direkt aus der Sonneneinstrahlung. Dazu ist die Oberfläche des Fahrzeugs mit Solarzellen bestückt, mit deren Hilfe die Sonnenenergie in elektrischen Strom umgewandelt wird. Häufig führen Elektromobile zusätzlich Akkumulatoren mit sich. So können Solarautos den generierten Strom speichern und auch bei Bewölkung noch für eine Weile weiterfahren. Ein Antrieb, der ganz allein auf der gewonnenen Sonnenenergie basiert, ist noch Zukunftsmusik. Reine Solarautos kommen bisher vor allem als Konzeptfahrzeuge und Prototypen auf die Straße. Doch der Antrieb mit der Energie der Sonne ist eine mögliche Lösung für das Problem, dass Elektroautos nur dann wirklich keine CO2-Emissionen verursachen, wenn ihr Motor mit Ökostrom angetrieben wird.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der „World Solar Challenge“ in Australien wird seit 1987 eindrucksvoll gezeigt, dass ein Solarfahrzeug Mobilität und Leistung garantieren kann.
  • Mit dem in den Niederlanden entwickelten Modell Stella wurde 2013 ein familientaugliches Solarauto der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Bis ein Auto seine Antriebsenergie ausschließlich aus der Sonnenkraft erhält, wird jedoch noch einige Zeit vergehen.

Die „World Solar Challenge“ in Australien

Bei der „World Solar Challenge“ in Australien wird seit 1987 eindrucksvoll gezeigt, dass ein Solarfahrzeug Mobilität und Leistung garantieren kann. Auf der 3.000 Kilometer langen Rennstrecke wurden schon Durchschnittsgeschwindigkeiten von weit über 100 km/h erreicht. Auch wenn die Fahrzeuge extra für das Renn-Event konzipiert und gebaut werden, ist der Wettbewerb als Motivation gedacht, die Forschung im Bereich der Solarautos voranzutreiben. Seit 2013 gibt es die Fahrzeugklasse „Cruiser“, in der Solarautos mit mehreren Sitzplätzen das Rennen bestreiten – und damit beweisen, dass auch familientaugliche Fahrzeuge möglich sind.

Bereits realisiert: Alltagstaugliche Solarautos

Das australische Solarauto-Rennen ist eine gute Plattform zur Präsentation neuer Ideen. Abgesehen davon gibt es bereits Unternehmen, die versuchen, Solarautos serientauglich zu machen. Die zwei folgenden Beispiele zeigen, dass die Nutzung von Solarautos im Alltag ein realistisches Ziel ist.

Solarbetriebenes Familienauto: Stella

Mit dem in den Niederlanden entwickelten Modell Stella wurde 2013 bei der „World Solar Challenge“ ein familientaugliches Solarauto der Öffentlichkeit präsentiert. Der Viersitzer kann dank seiner auf dem Dach montierten Solarzellen sogar mehr Energie erzeugen, als für das Fahren allein nötig ist. Stella verfügt über eine Straßenzulassung und hat einen Akku mit einer Kapazität von 15 kWh an Bord; dieser wird mittels der Solarzellen aufgeladen. Zudem kann das Auto alternativ an jeder Ladestation aufgeladen werden. Mit voll aufgeladenem Akku sind Reichweiten von rund 500 Kilometern möglich, und dank der Solarzellen kann sie auf über 800 Kilometer erweitert werden. Zudem ermöglicht der Akku höhere Geschwindigkeiten.

Beim Antrieb durch die Solarzellen beträgt die Höchstgeschwindigkeit etwa 60 bis 70 km/h. Wird zusätzlich der Akku genutzt, erreicht Stella ein maximales Tempo von 135 km/h. Gefertigt wurde das Solarauto aus Leichtbaumaterialien, beispielsweise aus mit Kohlenstoff verstärktem Kunststoff sowie Aluminium. So wiegt das 1,50 Meter breite und 4,50 Meter lange Familienauto gerade einmal 380 Kilogramm.

Nach 2013 ist das Solar-Team aus Eindhoven mit den Nachfolgemodellen Stella Lux und Stella Vie angetreten, Weiterentwicklungen des Konzepts. Bei jeder Challenge ab 2014 überquerten die Stella-Modelle als Erste in ihrer Fahrzeugklasse die Ziellinie.

Erschwingliches Elektroauto mit Solarzellen: Der Sion

Der Sion von der 2016 gegründeten Firma Sono Motors soll das erste in Deutschland in Serie produzierte Solarauto werden. Das Münchener Projekt stellte 2017 einen ersten Sion vor; er wird zu Werbezwecken und für Testfahrten genutzt, um Interessenten und Investoren zu finden, die die weitere Entwicklung und den Start der Produktion finanzieren. Geplant ist, dass der Sion ab 2019 auf den Straßen unterwegs und regulär zu erwerben sein soll. Das Fahrzeug ist kein reines Solarauto, sondern ein Elektroauto, das zusätzlich mit Solarenergie angetrieben werden kann und dadurch eine höhere Reichweite erhält. Zudem soll es möglichst günstig produziert werden, da bislang der hohe Kaufpreis solcher Fahrzeuge viele Autofahrer davon abhält, auf Alternativen zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren umzusteigen.

Solarauto: Fahrzeug der Zukunft?

Ein rein mit Sonnenenergie angetriebenes Fahrzeug würde keine schädlichen Emissionen verursachen. Bis ein Auto seine Antriebsenergie ausschließlich aus der Sonnenkraft erhält, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Eine Schwierigkeit besteht noch darin, für Akzeptanz unter den potenziellen Käufern zu sorgen. Die Ansprüche der meisten Autofahrer kann ein Fahrzeug dieser Art momentan nicht befriedigen. Werden Technik, Design und vor allem Leistung aber weiterhin verbessert, kann das Solarauto in mittlerer Zukunft eine dominierende Rolle auf den Straßen spielen. Eine interessante Alternative zu Autos mit herkömmlicher Verbrennungstechnologie stellen heute immerhin schon Elektrofahrzeuge dar, die zusätzlich mit Solarenergie betrieben werden.