Die würfelförmigen Röhrenbildschirme sind Geschichte: Heute sind Fernseher flach und direkt mit dem Internet verbunden. Das Statistische Bundesamt hat herausgefunden, dass sich der Anteil der Haushalte mit Flachbildfernseher zwischen 2008 und 2013 von 16 auf 67 Prozent erhöht hat. Damit haben sich die Flachbildfernseher sogar schneller durchgesetzt als die Farbfernseher in der Mitte der 1970er Jahre.

Das Wichtigste in Kürze

  • Um mit dem Smart-TV ins Internet gehen zu können, benötigt man einen Breitbandanschluss im Haushalt.
  • Man kann auch ein Mobiles-Endgerät mit einer speziellen App als Fernbedienung verwenden.
  • Neben dem herkömmlichen Internetanschluss bieten die Hersteller von Smart-TVs auch eigene App Stores an.

Was bringt ein Fernseher mit Internetanschluss?

Um mit dem Smart-TV ins Internet gehen zu können, benötigt man einen Breitbandanschluss im Haushalt. Dann kann man über den Fernseher im Internet surfen – das geht auch mit vielen anderen Geräten. Die Vorteile eines internetfähigen Fernsehers kommen besonders zum Zuge, wenn Filme oder Serien von Online-Videotheken oder ähnlichen Quellen abgerufen werden. Auch auf eigene Dateien wie Bilder, Musik oder Videos können direkt abgerufen werden – die Zuschauer machen ihr eigenes Fernsehprogramm.

Smartphone oder Tablet als Fernbedienung

Wer mit der Fernbedienung unzufrieden ist oder alles von einem einzigen Gerät aus steuern möchte, kann – nachdem die entsprechende App heruntergeladen wurde – ein mobiles Endgerät zur Fernsteuerung umfunktionieren. Auch die Verbindung von Tastaturen über USB oder Bluetooth ist möglich. Dies empfiehlt sich, wenn viel Text eingegeben werden soll, etwa wenn über den Fernseher in sozialen Netzwerken gechattet wird.

Smart-TVs haben eigene Apps

Neben dem herkömmlichen Internetanschluss bieten die Hersteller von Smart-TVs auch eigene App Stores an, die mit denen von Apple oder Google vergleichbar sind. So kann man den heimischen Smart-TV mit nützlichen Apps aufrüsten – beispielsweise der Smart-TV App von Verivox, die den Strom- und Gaspreisvergleich vom Fernseher aus ermöglicht.

Beim Fernsehkauf auf Stromverbrauch achten

Wer sich eine Smart-TV anschafft, sollte nicht nur auf den einmaligen Gerätepreis, sondern auch auf die Folgekosten achten. Dazu gehört in erster Linie der Stromverbrauch des Gerätes. Die Deutsche Energieagentur (dena) rät dazu, ein Gerät der Energieeffizienzklasse A zu kaufen. Diese Geräte verbrauchen 70 Prozent weniger Strom als Modelle der Energieeffizienzklasse F. Aufs Jahr hochgerechnet können so rund 65 Euro an Stromkosten gespart werden.