Geht es um die Geschwindigkeit im Internet, treffen Sie häufig auf die Bezeichnung Mbit/s. Damit wird die Datenübertragungsrate angegeben. Doch was genau bedeutet Mbit/s eigentlich? Und welche Aussagen lassen sich über Ihre Internetverbindung treffen, wenn Sie die jeweiligen Angaben in Mbit/s kennen?

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was bedeutet die Abkürzung Mbit/s?
  3. Megabyte (MB) und Megabit (Mbit)
  4. Wie viele Mbit/s sind am Handy nötig?
  5. Wie viele Mbit/s benötigen Sie zum Surfen im Internet?
  6. Wie viel Mbit/s brauchen Sie zum Streamen?
  7. Verwandte Themen
  8. Weiterführende Links
  9. Jetzt DSL-Angebote vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Bit ist die kleinste Dateneinheit, das Millionenfache nennt man Megabit.
  • Mit Mbit/s werden die verarbeiteten Dateneinheiten pro Sekunde dargestellt.
  • Mbit/s gilt als Geschwindigkeitsindikator für die Datenübertragung.
  • Für die standardmäßige Internetnutzung reichen 16 Mbit/s aus.

Was bedeutet die Abkürzung Mbit/s?

Die Abkürzung Mbit/s steht für zwei Werte: die Datenmenge und die Zeitangabe. Die Angabe /s verdeutlicht den Zeitwert: pro Sekunde. Mbit bezeichnet die Menge. Für die genaue Bezifferung dieser Menge ist zu beachten: Kilo ist die Bezeichnung für den tausendfachen Wert. Daraus ergibt sich, dass ein Kilobit (Kbit) gleich 1.000 Bits ist. Ebenso stellt die Angabe Mega das Tausendfache des Kilowertes dar. Ein Megabit entspricht demnach tausend Kilobit und einer Millionen Bits. Bedeutet insgesamt: 1 Mbit/s ist die Angabe für eine Million übertragener Bits in der Sekunde.

Megabyte (MB) und Megabit (Mbit)

Der Unterschied zwischen Megabyte und Megabit, also zwischen MB und Mbit, ist schnell erklärt: Während die Geschwindigkeit eines Internet-Zugangs meist in Mbit angegeben ist, bezeichnet die Angabe Megabyte die Größe eines Speichermediums. Obwohl beide Maßeinheiten demnach in unterschiedlichen Bereichen Verwendung finden, kommt es oft zu Verwechslungen. Wer Bits in Bytes umrechnen will, der nutzt eine einfache Formel: Ein Byte entspricht acht Bits. Da die Speicherkapazität bei Festplatten und Co sich immer mehr vergrößert, ist heute statt Megabyte häufig die Bezeichnung Gigabyte oder sogar Terabyte gebräuchlich. Bei der Byte-Größe spielt die Zeitkomponente keine Rolle, daher entfällt die Angabe "pro Sekunde".

Wie viele Mbit/s sind am Handy nötig?

Wer einen neuen Vertrag abschließt, steht vor der Frage nach der Handy-Geschwindigkeit. Es gibt Angaben zwischen 7 und 500 Mbit/s. Lange waren 7,2 Mbit/s der Standard beim mobilen Surfen. Damit sind Sie flüssig im Internet unterwegs. Social-Media-Apps und Streams laufen ohne Probleme. Für größere Downloads müssen Sie mehr Zeit einplanen – oder diese im WiFi durchführen. Die maximalen Download-Bandbreiten sind in Klassen unterteilt:

  • 2G entspricht EDGE,
  • 3G entspricht UMTS oder HSDPA und
  • 4G entspricht LTE.

2G, 3G und 4G bezeichnet jeweils die verschiedenen Generationen. 2G kommt beim Telefonieren zum Einsatz und schafft eine mobile Datenübertragung von maximal 220 Kbit/s oder 0,22 Mbit/s. 3G erreicht bis zu 384 Kbit/s.

Wie viele Mbit/s hat LTE?

Viele Tarife setzen heutzutage auf LTE, denn im 4G-Netz ist ein Surf-Topspeed von bis zu 500 Mbit/s möglich. Ein weiterer Vorzug des LTE-Angebotes: Der Ausbau des LTE-Netzes schreitet immer weiter voran. Somit profitieren Sie von einem besseren Empfang. Schon via LTE mit maximal 50 Mbit/s gelingt es, Seiten innerhalb einer Sekunde zu laden. Welches Angebot Sie auch wählen – es ist zu beachten, dass in den Verträgen generell der maximale Wert verzeichnet ist. Allerdings ist dieser nicht immer erreichbar! Zu den Faktoren, die beim Surf-Speed eine Rolle spielen, zählen unter anderem:

  • der Aufenthaltsort,
  • Ihr Handy und
  • die Handynutzung der Menschen in Ihrer Umgebung.

Wie viele Mbit/s benötigen Sie zum Surfen im Internet?

Wie viel Mbit/s Sie benötigen, hängt von Ihrem Surfverhalten ab. Der Standard DSL (Digital Subscriber Line, deutsch: Digitaler Teilnehmeranschluss) beschreibt die Austauschmöglichkeit verschiedener Daten. Eine DSL-16.000-Leitung schafft eine Datengeschwindigkeit von 16.000 Kbits/s, also 16 Mbit/s. Das reicht für Standard-User, die regelmäßig auf Facebook und Co. Fotos und Videos verschicken. Für Gamer bietet sich eine DSL-50.000-Leitung an. Dieses Angebot mit 50 Mbit/s gehört zum VDSL, dem Very High Speed DSL. Sollten Sie in einem Haushalt mit mehreren Nutzern leben, in einer WG oder zusammen mit der Familie, sind die DSL-50.000-Leitung oder die DSL-100.000-Leitung zu empfehlen. Dadurch vermeiden Sie Störungen, wenn mehrere Anwender zur gleichen Zeit online sind.

Wie viel Mbit/s brauchen Sie zum Streamen?

Für die beliebten Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime oder Maxdome ist eine DSL-16.000-Leitung die passende Wahl. Nerviges Ruckeln müssen Sie hier nur befürchten, wenn mehrere Teilnehmer gleichzeitig auf das Streaming-Angebot zugreifen. Ist Ihr Heimkino mit einem hochwertigen TV-Gerät in Full-HD-Auflösung ausgestattet, entscheiden Sie sich für eine etwas stärkere Leitung. In diesem Fall bieten sich die Angebote für DSL 25.000 an. Damit schauen Sie die hochauflösenden Videos aus dem Internet in bester Qualität.

Jetzt DSL-Angebote vergleichen

Verivox NGG Siegel

Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sie haben Ihren Internet- bzw. Mobilfunktarif zum besten Preis gefunden. Sollte es denselben Tarif doch woanders günstiger geben, erstatten wir Ihnen die Preisdifferenz über 24 Monate (max. 100 Euro). Darauf geben wir Ihnen unser Wort. Die Garantie gilt ausschließlich für Tarife, die im Vergleichsrechner von Verivox gelistet sind und über die Bestellstrecke von Verivox abgeschlossen wurden.

Mehr erfahren

Internet+Telefon

  • Kostenlos Tarife vergleichen
  • Bis zu 650 € sparen
  • Schnell und sicher wechseln