Die CeBIT ist als „Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation“ eine der weltweit größten und wichtigsten Messen rund um Informationstechnik. Jedes Jahr seit 1986 findet die CeBIT in Hannover statt und wird von der Deutsche Messe AG veranstaltet.

Das Wichtigste in Kürze

  • CeBIT = Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation
  • Findet jährlich in Hannover statt
  • Gegründet 1986

Geschichte der CeBIT

Hervorgegangen ist die CeBIT aus einem kleinen Bereich der Hannover Messe. Einer Industriemesse, die seit 1947 stattfindet. Ab 1950 erhielt die Büroindustrie einen eigenen Bereich, der 1970 in die neugebaute Halle 1 ausgelagert wurde. Dieser hieß damals noch „Centrum der Büro- und Informationstechnik“. 1984 stand die Halle 1 sogar im Guinness-Buch der Rekorde als größte ebenerdige Messehalle der Welt. Bekannt ist sie auch heute noch für ihre sogenannten „Trelemente“: Kleine Fertighäuser auf dem Dach der Halle, die sowohl für Besprechungen als auch die Unterbringung einiger Aussteller genutzt wurden.

Da der Platz in Halle 1 schon bald nicht mehr ausreichte, kamen nach und nach mehrere Hallen hinzu, bis 1986 schließlich die CeBIT als eigenständige Messe von der großen Hannover Messe abgesondert wurde.

Die Meilensteine der CeBIT

Die CeBIT hat eine bewegte Geschichte und war für viele große Innovationen die erste Präsentationsplattform. Einige der Highlights:

  • 1986: Auf der ersten CeBIT wurde der Heimcomputer Amiga 1000 von Commodore vorgestellt. Mit 256 kB Arbeitsspeicher, 3,5 Zoll Disketten-Laufwerk sowie dem 32-Bit-Betriebssystem AmigaOS.
  • 1987: Eines der ersten Mobiltelefone, der Cityman 900 von der Nokia-Tochter Mobira, wurde gleich auf der Messe von Michail Gorbatschow in einer Pressekonferenz ausprobiert. Aufgrund schwerer Schneefälle ist die CeBIT 1987 vielen auch als „SchneeBIT“ in Erinnerung geblieben.
  • 1989: Sony macht erste Schritte in der Digitalfotografie und präsentiert die Kamera Mavica, die Bilder auf Diskette speicherte.
  • 1995: Bill Gates präsentierte Publikum und Presse das Betriebssystem Windows 95 auf der CeBIT.
  • 2000: Die Aussteller konnten ihre Pressekonferenzen zum ersten Mal live im Internet übertragen.
  • 2003: Intel stellte seine Centrino-Technologie vor, die Grundlage vieler Notebooks ist.

Besucherzahlen der CeBIT im Wandel

Die eigenständige Messe CeBIT ist aus dem stetig wachsenden Interesse und den vielen neuen Entwicklungen im Bereich Computer- und Informationstechnologie entstanden. Und auch in den ersten 15 Jahren nach der Gründung der CeBIT stiegen die Besucherzahlen ständig weiter an. Im ersten Jahr der Messe 1986 präsentierten etwa 2.150 Aussteller rund 330.000 Besuchern ihre innovativen Ideen und Produkte. Die höchste Besucherzahl verzeichnete die CeBIT im Jahr 2001 mit über 800.000 Besuchern.

Unter anderem aufgrund konkurrierender Messen wie der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sowie der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin nahmen die Besucherzahlen nach der Jahrtausendwende jedoch stetig ab. Die CeBIT wandelte sich immer mehr zu einer Fachmesse, was automatisch mit weniger Besucherverkehr einherging. Für Unternehmen hat die CeBIT jedoch nach wie vor große Bedeutung und es werden jedes Jahr viele Geschäfte abgeschlossen und Investitionen getätigt.

Um die CeBIT trotzdem wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, bemühen sich die Veranstalter stetig um ein frisches Image und neue Ideen rund um die Messe. So wird schon seit einiger Zeit dem Networking zunehmende Bedeutung beigemessen und in Veranstaltungen abseits der Messehallen und Pressekonferenzen ausreichend Raum dafür gegeben.

Inzwischen hat sich die CeBIT bei etwa 200.000 bis 400.000 Besuchern sowie rund 3.000 Ausstellern jährlich eingependelt.