"Warnung an Facebook" - Protestbündnis gegen Datenweitergabe

20.04.2010 | 09:11

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: ddp

Düsseldorf - Ein Protestbündnis gegen die Weitergabe von Daten im Internet hat innerhalb weniger Tage die Marke von 50 000 Unterstützern überschritten. Einer der Initiatoren, Malte Spitz aus dem Bundesvorstand der Grünen, sagte gegenüber der "Rheinischen Post", dass die Unterstützerzahl eine "Warnung an Facebook" sei.

Es gehe um umfassende Rechte für Internetnutzer. Persönliche Daten dürften nicht ungefragt weitergegeben werden.

Nach der Kritik von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) an den Praktiken der Internetplattform Facebook hatte sich eine parteiübergreifende Initiative aus Union, SPD, FDP, Grünen und Linken gebildet, die bei dem Netzwerk den "Raubbau beim Datenschutz stoppen" will. Spitz betonte: "Facebook ist nun in der Pflicht klarzustellen, ob ihnen ihre neuen Geschäftsmodelle wichtiger sind als Datenschutz und die Zufriedenheit ihrer Mitglieder."