Tablets verdrängen Notebooks zunehmend vom Markt

14.12.2011 | 11:10

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa | dpa/tmn

Berlin - Unter vielen Weihnachtsbäumen wird sich dieses Jahr ein iPad, Galaxy Tab oder ähnliches finden. Dieses Jahr werden rund 2,1 Millionen Tablet-PCs in Deutschland verkauft, schätzt der Branchenverband Bitkom. Das Nachsehen haben Notebook-Hersteller.

2,1 Millionen verkaufte Tablet-PCs entspräche einem Absatzplus von 162 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Frühjahr habe die Prognose noch bei 1,5 Millionen Stück gelegen. "Tablet Computer erobern den Massenmarkt und erreichen immer breitere Nutzergruppen", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Der Umsatz legt ebenfalls zu: er dürfte um 141 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro steigen. Der Durchschnittspreis sank um 8 Prozent auf 534 Euro. Auch für das kommende Jahr erwartet der Bitkom weiter fallende Preise. Der Umsatz soll den Prognosen zufolge dann um 1,2 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro steigen. Insgesamt dürfte der Absatz der Geräte laut Schätzungen 2012 um 29 Prozent auf 2,7 Stück zulegen, bei einem Umsatzplus von 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

Inzwischen machen Tablets einen Anteil von 16 Prozent am gesamten PC-Markt aus. "Der Erfolg der Tablets führt zu spürbaren Verschiebungen im PC-Markt" sagt Kempf. Vor allem die kleinen Netbooks unterlägen im Verdrängungswettbewerb. 2011 ging der Absatz der abgespeckten Mini-Notebooks um 35 Prozent auf 900 000 Stück zurück. Während der Absatz von Notebooks für Geschäftskunden noch leicht um 8 Prozent auf 3 Millionen Stück zulegte, brachen die Verkaufszahlen bei Privatpersonen um 15 Prozent auf 3,8 Millionen ein.

Die Prognosen hat der Bitkom auf Grundlage der Markt-Daten des europäischen Marktbeobachters Eito ermittelt.