Hausratversicherung: Das sind die häufigsten Schadensfälle

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Rund die Hälfte aller Verbraucher hatte schon mal mit einem Schadensfall in den eigenen vier Wänden zu tun. Da dies häufig zu hohen Kosten führen kann, sichern sich viele Menschen mit einer Hausratversicherung ab. Doch was sind eigentlich die häufigsten Schadensfälle im Haushalt? Der nachfolgende Ratgeber liefert die Antwort.

Das Wichtigste in Kürze

  • Besonders häufig treten im Haushalt durch Einbrüche, Leitungswasser sowie durch Brände und Unwetter verursachte Schäden auf.
  • Die Hausratversicherung deckt Schäden an beweglichen Gegenständen innerhalb der Wohnung ab.
  • Für gewöhnlich können Verbraucher den Schutz der Hausratversicherung wahlweise ausdehnen, beispielsweise auf Fahrraddiebstähle und Überspannungsschäden.
  • Für vorsätzlich herbeigeführte Schäden kommt die Versicherung ebenso wenig auf wie für durch Elementarereignisse bedingte Schäden.

Die häufigsten Ursachen für einen Schadensfall im eigenen Haushalt

Jahr für Jahr regulieren die Versicherungsgesellschaften etwa eine Million Schadensfälle, die den Hausrat betreffen. Als Hausrat gelten sämtliche im Haushalt aufbewahrten beweglichen Gegenstände, also beispielsweise Möbel, elektronische Geräte und Kleidung. Prinzipiell kann ein Schaden auf unterschiedlichste Ursachen zurückgehen. Ein Blick in die Statistiken der Versicherer zeigt jedoch, dass bestimmte Leistungsfälle häufiger auftreten als andere. Schäden entstehen vor allem durch:

  • Einbrüche
  • Austretendes Wasser
  • Brände
  • Unwetter

Durch Einbrüche verursachte Schäden im Haushalt

Einbrüche sind für etwa 30 bis 40 Prozent aller bei den Versicherungsgesellschaften gemeldeten Schadensfälle verantwortlich. Auch wenn die Zahl der Einbruchdiebstähle in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen ist, stellen sie immer noch die häufigste Ursache für einen Schadensfall im Haushalt dar.

Einbrecher sind insbesondere im Winter aktiv, wenn es bereits recht früh dunkel wird. Ein Großteil der Einbrüche ereignet sich im Zeitraum von November bis Januar. In den meisten Fällen schlagen die Täter zwischen 16 Uhr und 19 Uhr zu, da zu diesem Zeitpunkt viele Menschen noch arbeiten.

Durch austretendes Wasser verursachte Schäden im Haushalt

Circa 30 Prozent aller Mieter hatten bereits mit einem Wasserschaden Probleme. Dabei kann es sich sowohl um Rohrbrüche als auch um eine ausgelaufene Waschmaschine handeln. Doch auch ein undichtes Aquarium kann einen solchen Schaden verursachen. In manchen Fällen ist auch ein nicht zugedrehter Wasserhahn Ursache des Übels.

Durch Feuer verursachte Schäden im Haushalt

Feuerschäden sind zwar etwas seltener, doch dafür bilden sie auch die größte Gefahr für die Wohnung beziehungsweise das Haus oder Gebäude. Denn ein Brand zerstört schlimmstenfalls sämtliches Hab und Gut. Besonders häufig muss die Feuerwehr zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel ausrücken. Die Hauptursachen für Brandschäden in der Wohnung stellen der unsachgemäße Umgang mit der Weihnachtsbaumbeleuchtung und das Zünden von Böllern in der Wohnung dar.

Durch Unwetter verursachte Schäden im Haushalt

Auch Stürme, Gewitter und Hagel sind eine häufige Ursache für Schadensfälle im Haushalt. Für gewöhnlich betrifft der Schaden hier allerdings eher die Immobilie als den Hausrat. Manchmal kommt es jedoch auch zu Beschädigungen von Einrichtungsgegenständen. Es ist beispielsweise denkbar, dass Starkregen durch die Bedachung drückt oder Hagel eine Fensterscheibe zerstört, wodurch es dann in die Wohnung regnet. Eine weitere Gefahr geht von Blitzen aus, die oftmals zu Überspannungsschäden führen.

Welche Schäden deckt die Hausratversicherung ab?

Der genaue Leistungsumfang einer Hausratversicherung hängt immer vom gewählten Tarif ab. Allerdings gibt es einige Bestandteile, die sich in jeder Police finden lassen. Dazu gehören vor allem durch Sturm und Gewitter, Brände und Explosionen sowie durch Leitungswasser entstandene Schäden. Zusätzlich übernimmt die Versicherung auch Verluste, die auf Einbrüche, Vandalismus oder einen räuberischen Überfall zurückgehen.

Außerdem haben Verbraucher in der Regel die Option, weitere Schadensfälle abzusichern. Es ist beispielsweise möglich, Fahrraddiebstähle mit in den Versicherungsvertrag einzuschließen. Ebenso kann der Versicherungsnehmer den Schutz auf Glasbruch und Überspannungsschäden erweitern.

Prinzipiell kommt die Versicherung nicht nur für mögliche Aufräumkosten auf. Sie trägt auch die Bewegungs- und Schutzkosten, die bei der Wiederbeschaffung oder Wiederherstellung eines versicherten Gegenstandes entstehen können. Außerdem übernimmt die Assekuranz auch notwendige Transport- und Lagerkosten.

Besonderer Hinweis:

Während die Hausratversicherung für Schäden an nicht fest verbauten Gegenständen haftet, springt die Wohngebäudeversicherung ein, wenn Schäden am Gebäude oder an mit der Immobilie verbundenen Dingen auftreten. Beschädigt austretendes Leitungswasser beispielsweise einen auf dem Boden liegenden Perserteppich, ist die Hausratversicherung verantwortlich. Schäden an einem verklebten Laminatboden übernimmt hingegen die Wohngebäudeversicherung.

Praxisbeispiel 1: Handy fällt herunter und ist kaputt

Wenn einem Handybesitzer das Smartphone herunterfällt und es im Anschluss nicht mehr funktioniert, kommt die Hausratversicherung nicht für den Schaden auf. Ist das Smartphone hingegen aufgrund eines Brands, eines Einbruchs oder ausgetretenen Leitungswassers nicht mehr nutzbar, greift die Versicherung.

Praxisbeispiel 2: Fernseher kaputt durch Blitz oder Sturz

Wenn ein direkter Blitzeinschlag dafür sorgt, dass das Fernsehgerät nicht mehr funktioniert, übernimmt die Assekuranz die Kosten. Handelt es sich dagegen um einen Überspannungsschaden, hängt es vom jeweiligen Tarif ab, ob eine Schadensregulierung möglich ist.

Geht der Fernseher allerdings durch einen selbst verursachten Sturz kaputt, liegt kein Versicherungsfall vor. Falls eine andere Person für das Missgeschick verantwortlich ist, muss die Haftpflichtversicherung des Verursachers zahlen.

Praxisbeispiel 3: Waschmaschine verursacht eine Überschwemmung

Eine sehr häufige Ursache für Schadensfälle im Haushalt ist die auslaufende Waschmaschine. Hier handelt es sich um bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser. Infolgedessen kommt die Hausratversicherung für den Schaden auf.

Wann verweigert die Hausratversicherung die Kostenübernahme?

Natürlich gibt es zahlreiche Fälle, in denen die Hausratversicherung nicht zahlt. Dies trifft beispielsweise auf absichtlich vom Versicherten herbeigeführte Schäden zu, die einen Versicherungsbetrug darstellen. Bei grober Fahrlässigkeit erfolgt eine Regulierung nur, wenn der Versicherungsvertrag eine entsprechende Klausel enthält. Selbiges gilt für Elementarschäden, also durch Hochwasser, Lawinen oder Überschwemmungen verursachte Schäden. Bei sogenannten einfachen Diebstählen (also solchen ohne Gewaltandrohung) zahlt die Versicherungsgesellschaft ebenfalls nicht.