Google Pixel

Google Pixel XL

  • Betriebssystem Android 7.1 Nougat
  • 12.3 Megapixel-Kamera mit Autofokus und Fotolicht
  • 5,5 Zoll AMOLED Touchscreen, 1440 x 2560 Pixel
  • bis zu 128 GB Speicher
mehr Details
Google PixelGoogle PixelGoogle Pixel

Google Pixel XL

Allgemein
Das Google Pixel XL ist der größere Bruder des Pixel, bringt aber weitgehend die gleiche Ausstattung mit. Der Akku ist allerdings stärker und das Display schärfer. An Bord sind die laut Google bisher beste Smartphone-Kamera der Welt, der Sprachassistent "Google Assistant", der Messenger Allo und mehr. Zusätzlich gibt es unbegrenzten Cloud-Speicher bei Google Fotos. In Videoanrufen ermöglicht die Funktion "Duo" einen Blick auf den Anrufer, noch bevor man abnimmt.
HerstellerGoogle
Modell-NamePixel XL
KategorieMultimedia-Handy
Handy-TypBarren-Handy
Herstellungsjahr2016
MarktstartOktober 2016
Einführungspreisschwarz 128 GB: 1.009,00 €
schwarz 32 GB: 899,00 €
silber 128 GB: 1.009,00 €
silber 32 GB: 899,00 €
Farben
Schwarz
Silber / Grau
AbmessungenHöhe: 155 mm
Breite: 76 mm
Tiefe: 8,6 mm
Gewicht168 g
Simkarten-TypnanoSIM
Display
Technologie Touchscreen
TypAMOLED
Größe5,5 Zoll
Auflösung1440 x 2560 Pixel
Pixeldichte534 ppi
AnmerkungenGorilla Glass 4
Speicher
Prozessor und Akku
Software
Daten und Netze
Messaging und Multimedia

Videos zum Pixel XL

Google Pixel & Pixel XL im Verivox Hands-on Test

Weitere Smartphones von Google

Das Smartphone Pixel XL von Google für funktionale Leistung

Von Google kommt das Smartphone Pixel XL, das über ein Touchdisplay bedient wird. Teil der Ausstattung beim Pixel XL: ein 5,5 Zoll großes AMOLED-Display sowie ein Akku, der circa 23 Tage Standby-Betrieb ermöglicht. Der Akku bringt eine maximale Gesprächszeit von ungefähr 1 Tag und 8 Stunden.

Zuerst einmal ein Blick auf die Arbeitsleistung

Das Herz dieses Geräts ist der Mikroprozessor Qualcomm Snapdragon 821. Hinzu kommt noch der Arbeitsspeicher mit einer Größe von 4.096 MB.

Was hat das Pixel XL grafisch drauf?

Wie herausragend ist die Grafikpower des Pixel XL? Die Antwort liefert eine Überprüfung der Einzelkomponenten – zusätzlich blicken wir darauf, was dies in Bezug auf das grafische Gesamtpaket bedeutet. Das Pixel XL verfügt über ein sogenanntes AMOLED-Display. Über eine eigene Stromverbindung werden die Pixel individuell zum Leuchten gebracht. Dadurch wird die Farbe Schwarz perfekt dargestellt – optimale Kontrastwerte sind die Folge. Die Auflösung des AMOLED-Displays beträgt 2.560 x 1.440 Pixel. Technologisch kann das Google hier absolut überzeugen. Hierbei erreicht das Gerät von Google eine überaus feine Auflösungsqualität. Die Darstellung von Bildern, das Abspielen von Videos und sogar Spiele in 3-D sind somit für das Modell easy to handle! Zur eigentlichen Bewertung sollte man beachten, dass es bei Bildschirmen nicht allein auf die Auflösung ankommt. Es spielt auch die Bildschirmgröße eine tragende Rolle, die in Verbindung zur Auflösung betrachtet werden muss. Das Pixel XL besitzt einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. Das Ergebnis ist, dass die Darstellungen auf dem Display des Pixel XL aufgrund des Auflösungslevels ausgesprochen scharf sind. Noch mehr technische Fähigkeiten gilt es im Blick zu haben. Essentiell zur Analyse der Displayqualität ist auch die Pixeldichte. Und die kommt beim Pixel XL auf 534 ppi. Solche Werte bringen Smartphones, die als Top-Geräte bewertet sind. Mit ppi wird die Auflösung im Verhältnis zur Displayfläche beschrieben. Dieser Wert ist genau, weil er nicht nur auf die Auflösung alleine schaut. Pixel XL überzeugt bekannterweise mit einem sehr hohen ppi-Wert. Die Pixel sind also extrem fein, ganz anders als bei einem TV. Die großen TV-Displays besitzen einen ppi-Wert von zum Beispiel 50, da die Augen weiter vom Bildschirm entfernt sind.

Fotofans hergehört – das leistet das Pixel XL

Selbsterklärend ist eine Kamera vorzufinden. Die Kamera-Auflösung erzielt 12,3 Megapixel. Im Vergleich mit anderen Geräten ist das Pixel XL hier gut ausgestattet. Die Qualität von geknipsten Bildern ist vollkommen in Ordnung. An verschiedenste Feinheiten wurde gedacht, denn die Kamera des Pixel XL hat eine Autofokus-Funktion und ein Fotolicht. Bei diesem Modell ist die Variante 7.1 Nougat vorinstalliert. Zur Auswahl stehen die Speichergrößen 32 GB oder 128 GB. Mit 168 Gramm ist das Pixel XL durchschnittlich schwer. In folgenden Farben ist das Pixel XL verfügbar: Schwarz und Silber / Grau.
Weiterhin zu beachten:

  • Eine Nano-SIM-Karte muss für das Gerät bereitliegen
  • Bluetoothverbindungen zu anderen Geräten werden unterstützt
  • Das Pixel XL ist NFC-Fähig

Google Pixel XL Test

Testbericht vom 24.10.2016

Beim Kauf eines Mobiltelefons scheiden sich die Geister. Nicht nur in die Lager der Fans von iOS und Android, sondern auch in Sachen Displaygröße: Den einen kann die Mattscheibe nicht üppig genug sein, andere wiederum bevorzugen eher ein kompakteres Modell, weil sie nicht den ganzen Tag über einen Zwitter aus Telefon und Tablet schleppen wollen. Google macht es daher wie Apple und überlässt den Kunden die Wahl: Neben dem Pixel mit 5-Zoll-Display gibt es nämlich auch noch das Pixel XL, dessen Touchscreen 5,5 Zoll misst. Oder 139 statt 127 Millimeter. In der Fläche macht das ein Plus von glatten 20 Prozent.

Stattlicher Bildschirm

Auch die Auflösung wurde angehoben: von 1080 x 1920 auf 1440 x 2560 Bildpunkte. Dem entsprechend kletterte die Schärfe von 303 auf 448 Pixel pro Quadratmillimeter respektive von 442 auf 538 ppi. Das macht einen Zuwachs von stattlichen 48 Prozent! Das erkennt auch das bloße Auge, wenngleich der Unterschied in der Praxis geringer ausfällt als es die Zahlen womöglich suggerieren, wie im folgenden Video ab Minute 3:11 zu sehen:

Google Pixel

In beiden Fällen handelt es sich um ein AMOLED-Panel, Kontraste und Blickwinkelstabilität sind deshalb unerreicht. Die Helligkeit beträgt 460 Candela pro Quadratmeter, mithin nahezu identisch wie das kleine Pixel.

Schöner Brummer

Auf der anderen Seite bedeutet ein großes Display zwangsläufig auch ein großes Smartphone – zumindest solange es noch keine Geräte mit Falt- oder Roll-Mattscheibe gibt. 76 x 155 statt 70 x 144 Millimeter sind es im Fall des Pixel XL, die Dicke blieb mit 7,4 - 8,6 Millimeter gleich. Und natürlich stieg auch das Gewicht an: von 143 auf 166 Gramm. Das bewegt sich alles im Rahmen des Üblichen, doch sollten Interessenten bedenken, dass sich daraus eine gänzlich andere Haptik und Ergonomie ergibt. Ein Tabphone eben. Dem entsprechend lässt sich der große Bruder auch kaum mehr mit einer Hand bedienen, was beim kleineren Pixel zur Not noch einigermaßen möglich ist. In Zahlen ausgedrückt: Der Daumen erreicht ohne Umgreifen 47 Prozent der Anzeigefläche, beim Pixel sind es immerhin 56 Prozent.

Selbe Prozessorleistung

Mit dem Qualcomm Snapdragon 821 steckt der gleiche Prozessor wie beim Pixel unter der Haube, ebenfalls ergänzt durch 4 Gigabyte Arbeitsspeicher. In der Gesamtwertung aus mehr als 50 erfassten Werten von 15 der bekanntesten Benchmarks erreicht das Google Pixel XL damit einen Wert, der 57 Prozent über dem Durchschnitt aller in den letzten 24 Monaten getesteten Smartphones liegt. Also exakt so wie das Pixel. Was womöglich wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist in Wahrheit keine. Denn in aller Regel schwächeln größere Modelle im Vergleich zu ihren kleineren Geschwistern bei den Benchmarks, weil sie mit einer höheren Auflösung klarkommen müssen, also mehr Bildpunkte berechnen müssen – 3,7 statt 2,1 Millionen im Fall der Pixel-Brüder. Dass das Pixel XL in dieser Disziplin mit dem Pixel rundum mithalten kann, stellt also eine reife Leistung dar.

Gesamtergebnisse Benchmark Test-Google Pixel XL

Gesamtergebnisse Benchmark Tests-Relation zum Preis-Google Pixel XL

Längere Akkulaufzeit

Der Akku fasst 3.450 statt 2.770 Milliamperestunden und erzielt im Laufzeittest bei der Videowiedergabe mit auf 200 Candela pro Quadratmeter gedimmtem Display im Flugmodus 622 Minuten: 26 Prozent länger als der Durchschnitt. Das Pixel schafft unter identischen Umständen 594 Minuten: 20 Prozent über dem Mittel. Macht ergo einen Vorsprung des Pixel XL von 5 Prozent: zu wenig, um Anwendern in der Praxis einen nennenswerten Vorteil zu verschaffen. Denn auch mit 26 Prozent überdurchschnittlicher Laufleistung kommen Intensivnutzer eher nicht ohne zwischenzutanken über den Tag. Und Normalnutzern reichen auch die 20 Prozent des kleinen Pixel locker.

Ergebnisse Akkulaufzeittests bei 200cd-m-Google Pixel XL

Ansonsten identisch

Die restliche Ausstattung ist in der Tat exakt identisch, von LTE, WLAN ac, Bluetooth 4.2 und NFC über den Spritzwasserschutz bis hin zum fehlenden Slot für Micro-SD-Karten. Auch beim Google Pixel XL kann der Speicher also nicht erweitert werden! Deshalb stehen auch hier zwei Versionen zur Wahl: Die „kleine“ mit 32 (netto: 22) Gigabyte kostet 899 Euro, die „große“ mit 128 Gigabyte schlägt mit satten 1.009 Euro zu Buche. Jeweils 140 Euro mehr als das kleine Pixel. Bemerkenswert ist einmal mehr, dass diese Preise haargenau gleich ausfallen wie beim iPhone 7 Plus.

Multimedia-Qualitäten

Bei so vielen Parallelen zwischen den Apple- und Google-Telefonen wird sich mancher womöglich fragen, ob es der Internet-Gigant deshalb in puncto Kamera so macht, wie die Kollegen aus Cupertino in den letzten Jahren, also dem Maxi-Modell ein Kamera-Upgrade spendiert. Namentlich in Form eines optischen Bildstabilisators („OIS“), der ja beim Pixel schmerzlich vermisst wurde. Doch leider zerschlagen sich solche Hoffnungen beim Blick auf die Spezifikationen: Auch das Google Pixel XL kommt ohne OIS. Was angesichts dieser Preise erst recht nicht nachvollziehbar ist!

Somit bleibt auch die Qualität der Kamera gleich: Die 12-Megapixel-Fotos sind dank HDR+ extrem kontrastreich, auch Schärfe und Details gefallen ausgesprochen gut. Das gilt allerdings nur für Aufnahmen unter guten Lichtbedingungen, denn sobald die Beleuchtung abnimmt, sinkt auch die Qualität aufgrund des fehlenden optischen Stabilisators. Deshalb kassiert auch das Pixel XL „nur“ ein „Gut“ in der Fotowertung.

Auch bei den Videos in Ultra HD („4K“) ist keinerlei Änderung zu beobachten: scharf, detailreich, knackig – doch leider flackern sie auf größeren Bildschirmen. Weil das auf kleineren Displays wie dem des Telefons selbst nicht auffällt, wird dem Probanden aber noch ein ebenso gnädiges wie hauchdünnes „Gut“ gewährt. Der Klang am Kopfhörerausgang erntet ein glattes „Sehr gut“.

Für weitere Details zu Ausstattung, Verarbeitung, Handhabung und Android 7 alias „Nougat“ sei daher auf den Test des Google Pixel verwiesen.

Fazit

Das Google Pixel XL trägt seinen Namen völlig zurecht: Es ist in der Tat der große Bruder des Pixel. Zutreffend auch die Aussage, dass sich die Ausstattung ansonsten nicht verändert hat – von Größe und Gewicht des Telefons abgesehen, versteht sich. Es bleibt daher – neben den jeweils 140 Euro höheren Preisen – tatsächlich bei lediglich zwei signifikanten Unterschieden: Das AMOLED-Display des Google Pixel XL ist 20 Prozent größer und 48 Prozent schärfer. Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung darf daher der individuelle Geschmack sein: Wer es üppig mag, ist mit dem Pixel XL besser beraten, die Kompakt-Fraktion darf getrost das Pixel wählen.

Im Vergleich zum iPhone 7 Plus gilt für das Pixel XL dasselbe wie für den Unterschied zwischen iPhone 7 und Pixel: Die Kontrahenten spielen definitiv in der gleichen Liga, die Telefone von Apple sind aber in den Disziplinen Multimedia leicht und beim Prozessor weit überlegen. Außerdem hält der Akku des iPhone 7 Plus mit 653 Minuten 5 Prozent länger durch als jener des Pixel XL und liegt damit 33 Prozent über dem Durchschnitt: In dieser Region dürften bereits die ersten Intensivnutzer ohne Zwischenladung den Abend erreichen. Die iPhones aus dem Rennen schlagen kann Google mit seinen Smartphones also nicht, zumindest noch nicht in diesem Jahr. Aber der Vorsprung Apples ist dünn.

Gesamtwertung-Google Pixel XL