Apple iPhone SE

Apple iPhone SE

  • Betriebssystem iOS 9
  • 12 Megapixel-Kamera mit Autofokus, Bildstabilisator und Fotolicht
  • 4 Zoll Retina-LCD Touchscreen, 640 x 1136 Pixel
  • bis zu 128 GB Speicher
mehr Details
Apple iPhone SEApple iPhone SEApple iPhone SEApple iPhone SE

Apple iPhone SE

Allgemein
Mit dem iPhone SE rudert Apple größentechnisch ein Stück zurück. Das Smartphone misst nur noch vier Zoll, ist aber dennoch vollgepackt mit aktueller Technik. Hinter dem Retina-Display verbirgt sich Apples A9-Prozessor mit M9-Coprozessor, die 12-MP-Kamera nimmt 4K-Videos auf und verfügt über einen TrueTone-Flash für natürlich ausgeleuchtete Aufnahmen mit Blitz. LTE beherrscht das iPhone SE mit bis zu 150 Mbit/s und auch der Fingerabdrucksensor sowie NFC sind mit an Bord.
HerstellerApple
Modell-NameiPhone SE
KategorieMultimedia-Handy
Handy-TypBarren-Handy
Herstellungsjahr2016
MarktstartMärz 2016
Einführungspreisgold 128 GB: 589,00 €
gold 16 GB: 489,00 €
gold 32 GB: 479,00 €
gold 64 GB: 589,00 €
grau 128 GB: 589,00 €
grau 16 GB: 489,00 €
grau 32 GB: 479,00 €
grau 64 GB: 589,00 €
rosa 128 GB: 589,00 €
rosa 16 GB: 489,00 €
rosa 32 GB: 479,00 €
rosa 64 GB: 589,00 €
silber 128 GB: 589,00 €
silber 16 GB: 489,00 €
silber 32 GB: 479,00 €
silber 64 GB: 589,00 €
Farben
Silber / Grau
Gold
Pink
AbmessungenHöhe: 124 mm
Breite: 59 mm
Tiefe: 7,6 mm
Gewicht113 g
Simkarten-TypnanoSIM
Display
Technologie Touchscreen
TypRetina-LCD
Größe4 Zoll
Auflösung640 x 1136 Pixel
Pixeldichte326 ppi
Speicher
Prozessor und Akku
Software
Daten und Netze
Messaging und Multimedia

Funktional und verlässlich – das Smartphone iPhone SE von Apple

Das Verwenden des iPhone SE-Smartphones funktioniert über ein Touchdisplay. Apple achtet also auf schnell ersichtliche und simple Steuerung. Zum eigentlichen Gesamtpaket gehört, dass auch die harten Fakten stimmen. Und so hat das iPhone SE ein 4 Zoll großes Retina-Display und einen Akku, der circa 10 Tage Standby-Betrieb ermöglicht. Der Akku ermöglicht eine maximale Sprechzeit von ungefähr 14 Stunden.

Hier folgt nun ein Blick auf die Arbeitsleistung

Das Herz dieses Geräts ist der Mikroprozessor Apple A9. Der RAM beträgt 2.048 MB.

Die grafischen Fertigkeiten des iPhone SE im Überblick

Es ist zu einfach, schlicht auf Grafikdaten zu referenzieren – es kommt primär auf das Zusammenspiel der Einzelkomponenten an. Demzufolge hier nun ein ausführlicher Blick auf das, was das Apple iPhone SE liefert. Bei diesem Handy ist ein Retina-Bildschirm vorhanden. Damit wird eine überaus hohe Pixeldichte beschrieben. Die zugrundeliegende Bildschirm-Technologie stammt aus der Apple Entwicklungsabteilung. Das menschliche Auge kann die Pixel nicht mehr erkennen – so klein sind sie. Das Ergebnis ist, dass alle Darstellungen merklich weicher und feiner wirken. Die Auflösung des Retina-Bildschirms beträgt 1.136 x 640 Pixel. Diese Auflösung ist guter Durchschnitt, platziert das Apple vergleichsweise im Mittelfeld. Bedeutet: Die alleinige Auflösungsqualität des Geräts ist gut genug, um es mit der Konkurrenz aufzunehmen. Die Wiedergabe von Bildern, das Abspielen von Videos und auch Spiele sind im Endeffekt für das Gerät kein Problem! Absolut wichtig: Die Bildschirmauflösung muss immer im Verhältnis zur Displaygröße betrachtet werden. Diese liegt bei 4 Zoll. Offensichtlich passen die Bildschimgröße und die Auflösungsqualität des Apple iPhone SE gut zueinander. Natürlich, das war noch nicht alles. Wie schon erwähnt: Nicht ausschließlich die Auflösung macht den Smartphone-Bildschirm aus. Auch die Pixeldichte von 326 ppi ist wichtig. Diese Leistung ist definitiv adäquat, graduelle Unterschiede sind lediglich im direkten Vergleich mit klar besseren Geräten mit über 500 ppi zu erkennen. Es ist immer wichtig, die Auflösung im Verhältnis zur Fläche zu sehen, deshalb macht der ppi-Wert auch Sinn. Alternativ wird er übrigens als dpi-Wert angegeben (dots per inch). Das Apple kann bekannterweise mit einem auffallend hohen ppi-Wert glänzen. Die Pixel sind also sehr fein, anders als bei einem Bildschirm. Die großen TV-Bildschirme haben einen ppi-Wert von beispielsweise 50, weil die Augen weit vom Display entfernt sind.

Fotofanatiker hergehört – das leistet das iPhone SE

Selbstredend hat Apple dem iPhone SE eine Kamera spendiert. Die Auflösung der Kamera liegt bei 12 MP. Diese Auflösungsqualität ist guter Durchschnitt. Man erwirkt dadurch, dass sich Bilder von starker Qualität schießen lassen. Ein technischer Benefit der Kamera ist, dass sie einen Stabilisator hat. Dadurch können Bilder nicht mehr verwackeln. An jegliche Feinheiten wurde gedacht, denn die Kamera des iPhone SE hat eine Autofokus-Funktion und ein Fotolicht. Die Version 9 ist hier vorinstalliert. Das Gerät steht zur Auswahl mit 16 GB, 64 GB, 32 GB oder 128 GB Speicher. Mit 113 Gramm ist das iPhone SE eines der leichtesten Modelle auf dem Markt. In folgenden Farben ist das iPhone SE verfügbar: Silber / Grau, Gold und Pink.
Weiterhin zu beachten:

  • Eine Nano-SIM-Karte muss für das Gerät bereitliegen
  • Das iPhone SE unterstützt NFC
  • Per Bluetooth können andere Geräte wie zum Beispiel Headsets verwendet werden

Weitere Smartphones von Apple

  • 1
    Apple iPhone XR
    • Oktober 2018
    • Apple iOS 12
    • 6,1 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 2
    Apple iPhone Xs
    • September 2018
    • Apple iOS 12
    • 5,8 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen
  • 3
    Apple iPhone Xs Max
    • September 2018
    • Apple iOS 12
    • 6,5 Zoll
    ab 0,00 € mit Vertrag
    Zu den Tarifen

Apple iPhone SE Test

Testbericht vom 11.04.2016

Kennen wir uns nicht? Diese Frage dürfte jedem Apple-Fan auf den Lippen liegen, der das iPhone SE zum ersten Mal in die Hand nimmt. Nicht von ungefähr, denn es handelt sich um das iPhone 5S aus dem Jahre 2013. Design, Alu-Gehäuse, Verarbeitung – exakt identisch. Sogar die Maße von 59 x 124 x 7,7 Millimeter und das Gewicht von 113 Gramm entsprechen dem Urahnen bis auf Haaresbreite. Vor allen Dingen aber ist das 4 Zoll (102 Millimeter) kleine Display geblieben, ebenso wie die Auflösung von 640 x 1136 Bildpunkten. Das ergibt eine Schärfe von 164 Pixel pro Quadratmillimeter respektive 326 ppi: Vor zweieinhalb Jahren mag das noch akzeptabel gewesen sein, heute liegt der Proband damit jedoch stattliche 34 Prozent unter dem Durchschnitt aller in den letzten 24 Monaten getesteten Smartphones. Das gilt aber für das amtierende Flaggschiff iPhone 6S im selben Maße, lediglich das iPhone 6S Plus kommt auf 250 Pixel pro Quadratmillimeter (402 ppi). Force Touch ist beim SE allerdings nicht mit an Bord – so wie ja auch seinerzeit nicht beim 5S.

Apple iPhone SE

Prozessor

Die restliche Ausstattung entspricht jedoch dem iPhone 6S, von LTE, DC-HSPA und WLAN ac über NFC bis hin zum Fingerabdruck-Sensor („Touch-ID“) unter der mechanischen Home-Taste. Dazu zählt auch der A9-Prozessor samt M9-Coprozessor sowie der 2 Gigabyte fassende Arbeitsspeicher. In der Gesamtwertung aller erfassten Benchmark-Werte kann sich das iPhone SE stattliche 146 Prozent über dem Mittel platzieren. Damit setzt sich der Knirps auf Rang 2 der Charts, gleich hinter dem 6S und noch vor dem 6S Plus. Da kann nicht einmal ein Monster wie das Samsung Galaxy S7 mithalten.

Gesamtergebnisse Benchmark Test_iphone-SE

Akku

Den wie immer fest verbauten Akku haben die Entwickler ebenfalls aufgebohrt: Er fasst nun 1.624 statt 1.560 Milliamperestunden. Das hört sich nach einer nur geringfügigen Steigerung an, so wie ja auch der absolute Wert eine Lachnummer ist im Vergleich zu Android-Boliden mit 3.000 Milliamperestunden und mehr. Doch Apple lacht zuletzt, holen die Kalifornier doch aus den Ressourcen mehr heraus als die versammelte Konkurrenz: Satte 632 Minuten hält der Kandidat im Laufzeittest bei der Videowiedergabe mit auf 200 Candela pro Quadratmeter gedimmtem Display im Flugmodus durch. Das sind 32 Prozent mehr als üblich! Zum Vergleich: Das iPhone 5S bringt es unter identischen Umständen auf gerade mal 411 Minuten – 14 Prozent unter dem Mittel. Aus dem Hause Apple kann da allein das 6S Plus mit 660 Minuten mithalten. Unabhängig von der Plattform bleibt aber das Samsung Galaxy S7 Edge mit stolzen 768 Minuten unangefochten in Führung.

L:\Smartphone Testbericht Bewertung Bilder\iPhone 7 SE Testbericht

Ladezeiten

Bei den Ladezeiten des Akkus bekleckert sich Apple hingegen wahrlich nicht mit Ruhm – auch das ist man aus Cupertino gewöhnt. Kein Wunder, denn das serienmäßig beiliegende Ladegerät liefert wie immer lediglich 1 Ampere. Die Konkurrenz in dieser Preisklasse wartet mit Stromstärken meist um die 1,8 bis 2 Ampere auf, Topmodelle sogar 3. Die vollständig entleerte Kraftzelle weist nach 15 Minuten einen Ladestand von 16 Prozent aus, nach 30 Minuten sind es 32 Prozent und nach einer Stunde 63 Prozent. Für die volle Ladung benötigt der Kandidat 151 Minuten: angesichts der Akkukapazität 51 Prozent länger als im Schnitt.

Versionen

Die 32-Gigabyte-Varianten hat Apple ja geschäftstüchtig aufgegeben, weshalb das iPhone SE lediglich in zwei Varianten mit 16 und 64 Gigabyte Speicher zur Auswahl steht. Und wie immer lässt sich das Gedächtnis natürlich nicht per Micro-SD-Karte erweitern. Interessenten sollten daher gut abwägen, ob ihnen die kleine Version für 489 Euro auf Dauer ausreicht, denn netto bleiben davon lediglich 11,1 Gigabyte übrig. Wer also zum Beispiel grafisch aufwändige Games bevorzugt, die gut und gern bis zu 2 Gigabyte verbrauchen, oder multimedial aktiv ist, dürfte mit diesen 11 Gigabyte nicht sonderlich lange auskommen. Allein eine Minute 4K-Videoaufnahmen belegen rund 375 Megabyte: Somit wäre das kleine SE nach nur 30 Minuten ausgebucht, ohne Platz für Apps, Fotos, Musik oder andere Daten zu lassen. Deshalb stellen die 16-Gigabyte-Versionen der iPhones fast schon so etwas wie Lockangebote dar. Für die Allermeisten praktikabel dürfte allein das iPhone SE mit 64 Gigabyte sein – das dann aber auch gleich mit 589 Euro zu Buche schlägt. Das ist zwar immer noch deutlich weniger als Apple für das iPhone 6S mit 64 Gigabyte aufruft – 855 Euro aktuell –, doch alles andere als ein Schnäppchen.

Fotos

Auch das Kameramodul stammt vom iPhone 6S: 12,19 Megapixel, zweifarbiger LED-Blitz auf der Rückseite, mäßig lichtstarker Blendenwert von f 2,2 – üblich in dieser Preisklasse sind f 1,9 bis 1,8, wobei kleinere Werte besser sind, weil sie für eine geringere Abdunkelung durch die Maximalöffnung der Blende stehen. Die Frontkamera geht mit bis 1280 x 960 Bildpunkte oder 1,23 Megapixel. Die Hauptkamera liefert enorm scharfe und detailreiche Fotos, allerdings nur bei guten Lichtverhältnissen. Sobald es dunkler wird, fehlt der optische Bildstabilisator: Dann beginnen die Aufnahmen aufgrund der langen Belichtungszeiten zu verwackeln und das Bildrauschen wird deutlich sichtbar. Aufgrund der hervorragenden Schärfe bis in die Ecken reicht es aber noch zu einem knappen „Sehr gut“.

Videos

Auch die Videos fallen ebenso aus wie beim iPhone 6S: In Full HD (1920 x 1080 Pixel) stehen 30 und 60 Bilder pro Sekunde zur Auswahl, in 4K (3840 x 2160 Pixel) sind es 30 und im „Zeitlupen“-Modus 120 respektive 240 bei einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Auch hier gibt sich die Front-Optik mickerig: Lediglich 1280 x 720 Pixel sind möglich. Schon in Full HD zeigt die Hauptkamera eine prima Schärfe, in 4K legt die Qualität nochmal ordentlich zu und vor allem die Details geraten besser – wenngleich nicht gänzlich perfekt. Außerdem weisen die Videos ein leichtes Grieseln auf. Am meisten beeindruckt der Autofokus, der kein einziges Mal unnötig nachzieht: Derlei sieht man nur sehr selten bei Smartphones. Daher reicht es locker für ein „Sehr gut“ in der Videowertung.

Klang

Am Referenz-Kopfhörer, den Ultimate Ears Reference Monitors, produziert das SE den für iPhones gewohnten Sound: hochwertig, kräftig, ohne hörbare Verzerrungen auch bei hoher Lautstärke und vor allem enorm natürlich. Das zeugt von einem sehr ausgewogenen Frequenzgang. Die Höhen klingen glasklar und präsent, die Bässe kraftvoll ohne zu dröhnen: Das ergibt das dritte „Sehr gut“ in der Multimediawertung. Hattrick!

Handhabung

Dank iOS 9.3.1. gestaltet sich die Handhabung exakt wie beim iPhone 6S, weshalb für weitere Details auf dessen Test verwiesen sei.

Fazit

Neuer Wein in alten Schläuchen: Das iPhone SE ist nicht mehr und nicht weniger als ein iPhone 5S, das mit Prozessor und Kamera des 6S aufgerüstet wurde. Dem entsprechend ernten Fotos und Videos ein „Sehr gut“, ebenso wie die Klangqualität am Kopfhörerausgang. Auch der A9-Prozessor räumt mächtig ab und setzt sich gar auf Rang 2 der Charts, er hängt also sogar das Samsung Galaxy S7 und S7 Edge ab. Nicht zuletzt hält der Akku enorm lange durch, damit kommt Otto Normalnutzer locker über den Tag, vermutlich sogar über zwei volle Tage, und selbst Intensivnutzer dürften den Abend erreichen ohne zwischentanken zu müssen.

Der nur 4 Zoll (102 Millimeter) große Touchscreen ist heutzutage zwar vergleichsweise mickerig, doch dafür bleibt das iPhone SE rank und schlank – und lässt sich auch mit einer Hand nahezu vollständig bedienen. Aber das ist natürlich eine Frage des Geschmacks beziehungsweise der individuellen Nutzungszwecke.

Zwei Mankos sollten Interessenten jedoch beachten. Erstens dauert das Laden des Akkus mit dem beiliegenden Netzteil enorm lang. Vor allen Dingen aber dürfte die „kleine“ Variante des SE mit netto lediglich 11 Gigabyte Speicher für die Meisten kaum ausreichen: Allein 30 Minuten 4K-Video füllen das Gedächtnis vollständig, und einen Slot für Micro-SD-Karten gibt es nicht bei Apple. Ergo stellt die 64-Gigabyte-Version für Viele die einzig praktikable dar, und die kostet 589 Euro ohne Vertrag. Das ist einerseits immer noch erheblich weniger als das iPhone 6S, das bei 64 Gigabyte mit 855 Euro zu Buche schlägt. Andererseits gibt es für nur 35 Euro Aufpreis bereits das Samsung Galaxy S7, das dem iPhone SE bis auf die Prozessorleistung in allen Belangen überlegen ist, einschließlich Kamera, Akkulaufzeit sowie Speichererweiterung und das zudem wasserdicht ist.

Wer jedoch im Apple-Universum bleiben will, bekommt mit dem iPhone SE mehr für sein Geld als bei jedem anderen iOS-Telefon bislang: In der Preis-Leistungs-Relation liegt das SE 44 Prozent unter dem Durchschnitt, das 6S hingegen 59 Prozent. Ähnlich das Bild bei den 16-Gigabyte-Varianten: 32 statt 53 Prozent unter dem Mittelwert. Wem 4 Zoll reichen, der kann also getrost zum iPhone SE greifen.

Gesamtwertung_iphone-SE

Verivox-Tipp

Huawei P20 lite Dual-SIM

Huawei P20 lite
  • 4 GB LTE
  • Allnet-Flat
  • SMS-Flatrate

Durchschnitt / Monat

17,74 €

Zum Angebot
Smartphone

Smartphone-Suche

Finden Sie Ihr Wunsch-Gerät mit einem günstigen Tarif nur in wenigen Klicks.

Smartphone-Finder
Verivox Handypilot

Per App zum besten Handynetz

Der innovative Handytarif-Guide von Verivox zeigt den besten Handyempfang bei Ihnen vor Ort.

Zur Verivox Handypilot-App