Kartenzahlung bei kleinen Summen beliebter als Bargeld

26.08.2020 | 11:01

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Bezahlgewohnheiten der Verbraucher haben sich in den letzten Monaten deutlich verändert. Das zeigt eine repräsentative Innofact-Umfrage im Auftrag von Verivox. Bei kleineren Einkäufen hat die Girocard Bargeld als beliebtestes Zahlungsmittel abgelöst. Auch das mobile Bezahlen mit dem Smartphone gewinnt an Bedeutung – auch, wenn es im Alltag vieler Verbraucher noch nicht angekommen ist.

Girocard hat Bargeld als beliebtestes Zahlungsmittel abgelöst

Für die Umfrage wurden 1.000 Personen im Alter von 18 bis 69 zu ihren Bezahlgewohnheiten befragt. Vier von zehn Verbrauchern (41 Prozent) würden einen Supermarkt-Einkauf über 20 Euro mit der Girocard (früher: EC-Karte) bezahlen. Damit hat die Girocard Bargeld als beliebtestes Zahlungsmittel abgelöst. Nur 36 Prozent der Befragten zahlen mit Scheinen und Münzen.

Die Ergebnisse zeigen, wie stark sich die Bezahlvorlieben der Verbraucher im Wandel sind. In einer Umfrage aus dem Oktober 2019 gab noch über die Hälfte (51 Prozent) der Teilnehmer Bargeld den Vorzug. Die Girocard war zu diesem Zeitpunkt nur für 35 Prozent das Zahlungsmittel der Wahl.

Bezahlen mit dem Smartphone gewinnt an Bedeutung

Wer eine Bezahl-App auf seinem Smartphone installiert hat, kann dank des im Gerät verbauten NFC-Chips auch das eigene Mobiltelefon zum Bezahlen an der Ladenkasse verwenden. Das funktioniert so ähnlich wie beim kontaktlosen Bezahlen mit der Girocard oder Kreditkarte. Verbraucher halten ihr Smartphone nah ans Bezahlterminal und geben die Zahlung per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck-Scan frei.

Das Smartphone wird heute deutlich häufiger als im Vorjahr zum Bezahlen genutzt. Immerhin 13 Prozent würden ihren Supermarkt-Einkauf nach eigenen Angaben typischerweise mit einer Bezahl-App auf ihrem Mobiltelefon bezahlen (2019: 3 Prozent). Zur Kreditkarte greifen nur 9 Prozent (2019: 10 Prozent). Insgesamt haben schon 39 Prozent der Befragten mit ihrem Smartphone bezahlt. Im Vorjahr waren es nur 23 Prozent.

Verbraucher zahlen heute häufiger kontaktlos

Ein wichtiger Grund für die wachsende Beliebtheit des Smartphones als Zahlungsmittel könnte der generelle Boom für kontaktloses Bezahlen sein. In der Verivox-Umfrage geben insgesamt 59 Prozent der Befragten an, heute häufiger als vor einem Jahr kontaktlos zu bezahlen. 29 Prozent nutzen kontaktlose Bezahlverfahren wie EC-Karte, Kreditkarte und Smartphone heute „sehr viel häufiger“, 30 Prozent zumindest „etwas häufiger“ (30 Prozent).

Apple Pay für Sparkassen-Kunden jetzt auch mit Girocard

„Trotz des Booms für kontaktlose Bezahlverfahren in der Corona-Krise, ist das Smartphone als Zahlungsmittel im Alltag vieler Verbraucher noch nicht angekommen“, sagt Oliver Maier. Ein möglicher Grund: Bislang ließen sich die großen mobilen Bezahldienste von Apple und Google ausschließlich mit Kreditkarten verknüpfen. Viele Verbraucher bezahlen aber lieber mit der Girocard, bei der Ausgaben direkt vom Konto abgebucht werden.

„Dass die Sparkassen mit ihren rund 39 Millionen Girokonten jetzt die Verknüpfung der Girocard mit Apple Pay ermöglichen, könnte sich deshalb als bedeutender Meilenstein für die Akzeptanz des Smartphones als Zahlungsmittel erweisen“, sagt Oliver Maier. Seit dem 25. August können Sparkassen-Kunden ihre Girocard in Apples Bezahl-App hinzufügen.