In den meisten Neubauten werden Wärmepumpen installiert

30.09.2021 | 13:21

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

In den meisten Wohngebäuden in Deutschland wird mit Gas geheizt. Bei Neubauten wurden im vergangenen Jahr als Heizung allerdings meistens Wärmepumpen eingebaut. Das teilt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) mit.

Drei Heizarten sind im Neubau weit verbreitet

Für die Wärmeversorgung in Neubauwohnungen werden zu je einem Drittel Wärmepumpen, und Gasheizungen eingesetzt. Im Jahr 2020 entschied sich mit 35,5 Prozent erstmals die Mehrheit der Bauherrinnen und Bauherren für eine Wärmepumpe. Auf Platz zwei folgen Gasheizungen mit einem Anteil von 33,2 Prozent. Jede vierte zum Bau genehmigte Wohnung (24,4 Prozent) wird über Fernwärme beheizt.

Gasheizungen sind die üblichste Art der Wärmeversorgung

Im Gebäudebestand sind nach wie vorher Erdgasheizungen am weitesten verbreitet. Jede zweite Bestandswohnung in Deutschland wird mit Gas beheizt. In einem Viertel der Wohnungen kommt Heizöl zum Einsatz, in 14 Prozent Fernwärme. Im Gesamtbestand spielen Wärmepumpen spielen mit 2,6 Prozent noch eine untergeordnete Rolle.

„Seit jeher ist die Beheizungsstruktur in Deutschland vielfältig und für eine effiziente, bezahlbare und nachhaltige Wärmewende sollte es auch in Zukunft bleiben. Fast alle Technologien, die heute schon Wärme in unsere Wohnungen bringen, können klimaneutral und grün werden“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Individuelle Situation sollte ausschlaggebend für Heizungswahl sein

Welche Technologien und energetischen Maßnahmen für ein Haus am besten geeignet sind, sei von Haus zu Haus unterschiedlich. Ausschlaggebend seien der Zustand und Alter des Hauses, den Leitungsanschlüssen in der Erde, den regionalen Gegebenheiten und die finanziellen Möglichkeiten der Besitzerin oder des Besitzers.

Entscheidend sei, dass die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schaffe: „Die neue Bundesregierung muss die Wärmewende zu einem zentralen Projekt der nächsten Legislaturperiode machen. Denn nur mit einer erfolgreichen Wärmewende kann die Energiewende gelingen und gleichzeitig die warme Wohnung für jeden gesichert werden.“