Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Gazprom erhöht Anteil an Wingas auf knapp 50 Prozent

14.06.2007 | 16:11

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Moskau (dpa) - Der russische Gasförderer Gazprom wird seinen Anteil am deutschen Energieversorger Wingas auf 50 Prozent minus eine Aktie aufstocken. Ein Geschäft zum Austausch von Vermögenswerten zwischen Gazprom und dem Wingas-Eigentümer BASF stehe kurz vor dem Abschluss, sagte der Chef der Gazprom-Tochter Gazpromexport, Alexander Medwedew, am Donnerstag in Moskau. Derzeit hält der weltweit größte Gasversorger einen Anteil an der Wingas GmbH von 36 Prozent.

Der Sprecher der Wingas-Geschäftsführung, Rainer Seele, kündigte in Moskau an, sein Unternehmen werde zum Jahr 2015 rund drei Milliarden Euro in den Ausbau der Erdgas-Infrastruktur in Europa investieren. Die Gelder seien für neue Pipelines, unter anderem zur Anbindung an die zukünftige Nordstream-Leitung, sowie für neue Erdgasspeicher bestimmt.

Gazprom erhält nach Medwedews Angaben einen Anteil an einem Unternehmen der BASF-Tochter Wintershall, das seinerseits Anteile an Erkundungs- und Förderbetrieben in Libyen besitze. Den Namen der Firma nannte Medwedew nicht. Im Gegenzug übernehme BASF 25 Prozent minus eine Aktie und zehn Prozent der nicht stimmberechtigten Anteile an der Firma Severneftegazprom, die das Gasfeld Juschno-Russkoje in Westsibirien erschließt. Wingas ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Gazprom und der BASF-Tochter Wintershall.

Das Feld mit geschätzten Vorräten von etwa 600 Milliarden Kubikmeter Gas solle nach Medwedews Worten bereits in diesem Herbst in Betrieb genommen werden. Jährlich werden voraussichtlich bis zu 25 Milliarden Kubikmeter in die künftige Ostseepipeline (Nord Stream) gepumpt, über die russisches Erdgas direkt nach Deutschland fließen soll.