Sofortentschädigung: Ihre Entschädigung bei Flugverspätung oder –ausfall

Ersparen Sie sich ein aufwendiges Verfahren gegen die Fluggesellschaft!

  • Kostenlose Prüfung Ihres Anspruchs
  • Erfolgsunabhängige Auszahlung
  • Nur 35 % Servicegebühr*

*zzgl. MwSt. bei Bestätigung Ihres Anspruchs

Flugverspätung: Entschädigung bei mehr als drei Stunden Verspätung

Für eine Flugverspätung, Flugannullierung oder einen überbuchten Flug Entschädigung zu leisten, gehört zu den Pflichten der Fluggesellschaft. Allerdings ist eine Ausgleichszahlung an feste Bedingungen geknüpft. Geregelt ist das in der Fluggastrechteverordnung der Europäischen Union. Für den Fluggast sind eine Verspätung oder ein Flugausfall meist mehr als ärgerlich. Geschäftstermine können nicht eingehalten werden oder es gehen ganze Urlaubstage verloren. Ob ein Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätungen gegenüber der betreffenden Airline besteht, richtet sich zunächst nach dem Firmensitz und dem Abflughafen. Die EU-Verordnung gilt für alle Flüge, die in der EU, Island, Norwegen oder der Schweiz starten. Zudem umfasst sie alle Flüge, die in diesen Ländern ankommen, sofern die ausführende Fluggesellschaft ihren Sitz in einem dieser Länder hat. Nur dann können für eine Flugverspätung oder Annullierung Ansprüche geltend gemacht werden. Flüge mit europäischen Airlines, bei denen der Start- und der Zielflughafen außerhalb der EU, Islands, Norwegens oder der Schweiz liegen, sind nicht anspruchsberechtigt.

Gründe für das Verweigern der Ausgleichszahlung

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Flugzeuge verspätet abfliegen oder warum es zu einer Flugannullierung kommt. Um Anspruch auf Entschädigung bei einer Flugverspätung zu haben, muss sich die Ankunft um mindestens drei Stunden verzögern. Bei einer Flugannullierung kommt es darauf an, ob die Airline für eine Ersatzbeförderung gesorgt hat, die es dem Fluggast ermöglicht höchstens zwei Stunden vor dem geplanten Abflug abzufliegen und höchstens vier Stunden nach der geplanten Ankunftszeit am Zielflughafen zu landen. Das gilt allerdings nur dann, wenn der Grund für die verspätete Ankunft oder die Flugannullierung in der Verantwortung der Fluggesellschaft bzw. der Airline liegt. Außergewöhnliche Umstände wie ein Streik, die Sperrung des Luftraums, extreme Witterungsbedingungen, erkrankte Passagiere oder medizinische Notfälle, politische Unruhen oder ein Terroranschlag liegen nicht im Einflussbereich der Airline und befreien diese deshalb von der Entschädigungspflicht.

Flugverspätung: Fluggastrechte stärken durch Entschädigungsleistungen

Bei einer Flugunregelmäßigkeit können Fluggäste bzw. Passagiere Entschädigung verlangen. Anspruch auf Entschädigung hat man immer dann, wenn die Gründe für Verspätung oder Annullierung von der Luftverkehrsgesellschaft verursacht wurden oder beeinflusst werden können. Dazu zählen unter anderem technische Defekte an der jeweiligen Maschine, Personalausfälle oder wenn zum Beispiel im Winter nicht genügend Frostschutz- und Enteisungsmittel bevorratet worden sind. Jeder Passagier, der seinen Flug auf einem EU-Flughafen antritt oder bei dem die ausführende Fluggesellschaft beziehungsweise Airline ihren Sitz in der EU hat, ist anspruchsberechtigt.

Flugverspätung: Entschädigung oder Schadenersatz?

Ansprüche, bei einer Flugverspätung oder einem Flugausfall Entschädigung zu erhalten, sind gesetzlich geregelt. Die Höhe der Entschädigungszahlung richtet sich dabei nach der Dauer der Verspätung und der Luftlinie zwischen dem Start- und dem Zielflughafen. Sie liegt derzeit bei 250 Euro pro Person bei Strecken bis 1.500 Kilometern, bei 400 Euro pro Person bei Strecken bis 3.500 Kilometern und bei Flügen innerhalb der EU (z.B. kanarische Inseln) und bei 600 Euro pro Person bei Langstreckenflügen über 3.500 Kilometern. Um den vollen Anspruch auf Entschädigung bei einem Langstreckenflug geltend machen zu können, muss die Verspätung am Endziel mehr als 4 Stunden betragen. Bei einer Verspätung von mehr als 3 Stunden, jedoch weniger als 4 Stunden, steht dem Fluggast nach der Fluggastrechteverordnung nur ein gekürzter Anspruch von 50% zu, somit 300 Euro.

Zusätzliche Leistungen zur Flugausfallentschädigung

Wird ein Flug komplett annulliert und ein Ersatzflug für den nächsten oder übernächsten Tag angeboten, ist die Airline verpflichtet, Kosten für Übernachtung und Verpflegung zu übernehmen. Häufig sorgen die Gesellschaften selbst für passende Hotels und den Transfer. In diesem Fall bekommt der Fluggast einen Gutschein, der auch Verpflegungsleistungen miteinschließt. Wer selbst ein Hotel bucht, sollte das in jedem Fall vorher mit der Fluggesellschaft klären, damit ihm diese Kosten erstattet werden. Verpflegungsleistungen muss die Fluggesellschaft schon bei erheblicher Verspätung in angemessenem Umfang bereitstellen, auch wenn aufgrund außergewöhnlicher Umstände für die Flugverspätung keine Entschädigung gezahlt werden muss.

Flugverspätungen: Ansprüche auf weitere Leistungen

Liegt eine erhebliche Verzögerung des Abflugs von mehr als fünf Stunden vor, ist der Fluggast berechtigt, vom Beförderungsvertrag zurückzutreten und die vollen Kosten für das Flugticket erstattet zu bekommen. Er hat auch das Recht, von der Gesellschaft eine Alternativbeförderung mit einem anderen Flug oder zum Beispiel der Bahn zu verlangen. Bei einer Verspätung ab zwei Stunden Dauer müssen neben Snacks und Getränken die Möglichkeiten für zwei Telefonate, Faxe oder E-Mails geschaffen werden, ohne dass dem Fluggast dadurch Kosten entstehen. Zu dieser Betreuung ist jede Luftverkehrsgesellschaft verpflichtet.

Fluggastrechteverordnung: Entschädigung bei Flugausfall und Flugverspätung

Am 11.2.2004 hat die Europäische Union die Verordnung EG Nr. 261/2004 in Kraft gesetzt. Sie sorgt für eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Passagiere, die von einer erheblichen Verspätung oder einer Flugannullierung betroffen sind. Damit sollen die Fluggastrechte im Flugverkehr gestärkt werden. Die Verordnung gilt gleichermaßen für Linien- und Charterflüge (Bedarfsflüge) im Rahmen von Pauschalreisen. Besondere Unterstützung soll Personen zugutekommen, die nur eingeschränkt mobil sind. Außerdem obliegt es der Luftverkehrsgesellschaft, alle Fluggäste und Passagiere umfassend über die Fluggastrechte aufzuklären, damit sie bei einem Flugausfall oder einer Flugverspätung Entschädigung und möglicherweise Schadenersatz geltend machen können.

Weitere Vergleiche auf Verivox

© 2017 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.