Aktuelle Angebote für Autos von Lancia im Überblick

Alle Angebote zu Ihrer Suche finden Sie hier 45 Fahrzeuge

Lancia: Eleganz und Innovation aus Italien

Lancia ist eine italienische Automarke mit Hauptsitz in Turin, die in einigen Bereichen der Pkw-Herstellung bahnbrechende Leistungen erbracht hat. Heute gehört Lancia zu Fiat Chrysler Automobiles (FCA). 

Das avantgardistische Design der Marke Lancia, insbesondere des Thesis, polarisiert in jedem Fall. Der eine liebt es, der andere mag es gar nicht. Ob das Design auch immer die Funktion der Bedienelemente und die Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs unterstützt, ist ebenfalls umstritten. Die Kopfstützen des Thesis beispielsweise sehen zwar elegant aus, lassen sich aber nicht in der Neigung verstellen. Bei diversen Körperstaturen kann dies zu einem zu großen Abstand zwischen Kopf und Kopfstütze führen – und damit auch einer Einschränkung der Sicherheitsfunktion der Kopfstütze.

Kleine Lancia-Modellübersicht

Zu den beliebtesten Modellen von Lancia zählt etwa der Ypsilon – eine Eigenentwicklung von Lancia, die nicht aus der Kooperation mit Chrysler stammt. 2011 wurde die zweite Generation des Kleinwagens eingeführt. Besonders in großen Städten bieten die geringen Ausmaße des Ypsilon einen Vorteil. Auch der sportlich aussehende Kompaktwagen Delta wurde durch Lancia entwickelt. Er bietet seinen Nutzern einen leistungsstarken Motor und ausreichend Platz für die ganze Familie.

Lancia Delta

Der nur als Limousine erhältliche Delta der dritten Generation wurde 2008 vorgestellt und bis 2014 produziert. Technisch basiert er auf der Plattform des Fiat Bravo in seiner zweiten Generation, welcher von 2007 bis 2014 gebaut wurde. Seit einigen Jahren typisch für das Lancia-Interieur sind die mit Alcantara – einem sich wildlederähnlich anfühlenden, sehr kurzflorigen Stoff – bezogenen Sitze, welche sich auch beim Delta III als optisches Gestaltungelement wiederfinden. 

Als Motoren für den Delta standen vier Benziner mit Leistungen zwischen 120 und 200 PS sowie vier Diesel (105 bis 165 PS), allesamt Vierzylindermotoren, zur Verfügung. Bemerkenswert ist, dass die Diesel bereits bei Markteinführung des Modells im Jahre 2008 die Euro 5-Norm erfüllten und damit den Anforderungen weit voraus waren. Alle Motoren konnten beliebig mit einem manuell zu schaltenden 6-Gang-Schaltgetriebe oder dem ebenfalls sechs Gänge aufweisenden Automatikgetriebe kombiniert werden. Der Lancia Delta der dritten Generation erzielte im Euro NCAP-Crashtest 2008 die Bestnote mit fünf von fünf möglichen Sternen.

Lancia Thesis

Der Lancia Thesis ist in der Oberklasse an der Grenze zur oberen Mittelklasse angesiedelt. Das Modell wurde basierend auf einer Designstudie im Jahre 2001 vorgestellt und wurde von 2002 bis 2009 produziert. Das stets viertürige Fahrzeug ist in seiner Gesamterscheinung mit der avantgardistisch-rautenförmigen Gestaltung der Scheinwerfer und den bumerangförmigen Heckleuchten recht gewöhnungsbedürftig und nutzt eine Formensprache, die es so bei keinem anderen Hersteller gibt. 

Für den Thesis waren neben vier Ottomotoren (170 bis 230 PS) auch drei Common-Rail-Diesel (150 bis 185 PS) lieferbar. Ungewöhnlich ist, dass die Diesel allesamt als Fünfzylinder ausgelegt sind und so ein ganz spezielles Laufgeräusch aufweisen. Die Benziner hingegen waren sowohl als Reihenfünfzylinder wie auch als V6 verfügbar. Bis 2007 konnten Kunden zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe und einem Automatikgetriebe mit fünf Fahrstufen wählen. Das Schaltgetriebe entfiel mit der Überarbeitung der Motorenpalette ebenso wie alle Motoren ab September 2007, so dass der Thesis schließlich nur noch mit dem 2,4 Liter großen Diesel-Reihenfünfzylinder und 185 PS angeboten wurde.

Lancia Thema

Der Lancia Thema gehört zur oberen Mittelklasse. Das Fahrzeug kam 2011 auf den deutschen Markt und gilt als Nachfolger des Thesis. Der Thema ist dabei als so genanntes Badge-Engineering-Fahrzeug entstanden, denn er ist technisch nahezu identisch mit dem ebenfalls ab 2011 gebauten Chrysler 300. Die Produktion des Thema wurde jedoch im Gegensatz zum 300 schon 2014 wieder eingestellt. 

Die Fahrzeuge unterscheiden sich in Kühlermaske und Ausstattungsdetails wie Markenlogos. Ein weiterer Unterschied besteht in der Motorenpalette. Sind beim Chrysler 300 auch die großen V8 lieferbar, beschränkt sich die Motorenauswahl beim Thema auf die V6: Für den Thema stehen ein 3,6 Liter großer Benziner mit 286 PS sowie zwei 3,0 Liter große Dieselmotoren mit 190 und 239 PS zur Verfügung. Ungewöhnlich für einen Lancia ist das Antriebskonzept mit dem Antrieb ausschließlich auf die Hinterachse. Das Fahrzeug erzielte 2011 im Euro NCAP-Crashtest die Bestnote mit fünf von fünf möglichen Sternen.

Die Marke Lancia

Das Unternehmen Lancia wurde 1906 von Vincenzo Lancia und Claudio Fogolin gegründet, die beide zuvor Erfahrung als Versuchsfahrer bei Fiat sammelten. Der Autohersteller führte ständig Neuerungen und Weiterentwicklungen ein. Für ihre Innovationsfreude und ihr Streben nach hervorragenden Leistungen war die Marke hoch angesehen. Lancia begrenzte sich dabei nicht auf Personenkraftwagen, sondern machte sich auch im Bereich Lastkraftwagen, Omnibusse, Oberleitungsbusse und Militärfahrzeuge einen bedeutenden Namen.

Im Zweiten Weltkrieg musste das Unternehmen seine Produktion auf Lkw für die Wehrmacht begrenzen. Nach dem Krieg verzichtete Lancia darauf, einfache billige Großserie-Wagen herzustellen, obwohl die Nachfrage hoch war, und konzentrierte sich weiterhin auf teure Fahrzeuge. Trotz der hohen Qualität dieser Modelle machte Lancia daher in den folgenden Jahrzehnten Verluste und verschuldete sich, bis es 1969 von Fiat gekauft wurde.

Lancia als Teil des Fiat-Konzerns

Nach der Übernahme wurden die Preise der meisten Modelle gesenkt. Um das Image als Hersteller hochwertiger und sportlicher Autos dennoch zu erhalten, wurde 1971 der Supersportwagen Lancia Stratos vorgestellt. Darüber hinaus nahm Lancia durchgehend erfolgreich an Motorsport-Weltmeisterschaften teil. Als Tochtergesellschaft von Fiat konnte das Unternehmen Gewinne erzielen und brachte immer neue Modelle auf den Markt.

Als der Mutterkonzern die amerikanische Chrysler Group 2009 übernahm, wurden die Marken Lancia und Chrysler zusammengezogen. Im Frühjahr 2011 wurde die gemeinsame Modellgruppe vorgestellt und in Europa und in den USA unter separaten Namen vertrieben. So wurden der nordamerikanische Van Chrysler Town & Country und Mittelklassewagen Chrysler 200 in Europa zu Lancia Voyager beziehungsweise Lancia Flavia. Der erwartete Erfolg blieb jedoch aus, so dass 2015 die Reduktion der Modellpalette von Lancia auf den Kleinwagen Ypsilon und die Einstellung des Vertriebs außerhalb von Italien bekannt gegeben wurden.

* Mehrwertsteuer ausweisbar

** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Lancia