Bild: Auffahrunfall ©Deyan Georgiev/fotolia.com

Wiederbeschaffungswert

Der Wiederbeschaffungswert hilft bei der Entscheidung, ob sich die Reparatur eines Fahrzeuges wirtschaftlich lohnt oder nicht. Die Kosten für die Wiederbeschaffung eines gleichartigen Fahrzeugs in gleichem Zustand und mit gleicher Ausstattung werden mit den Reparaturkosten für das beschädigte Fahrzeug verglichen. Auch beim Diebstahl spielt der Wiederbeschaffungswert eine Rolle.

Der Wiederbeschaffungswert unterscheidet sich vom Zeitwert eines Fahrzeugs. Der Zeitwert ist der Wert, den man beim Verkauf des Fahrzeugs erzielen würde. Der Wiederbeschaffungswert dagegen steht für jenen Betrag, den man aufwenden müsste, um ein gleichartiges Fahrzeug wiederzubeschaffen. Er liegt naturgemäß höher, da er einen eventuellen Gewinn des Zwischenhändlers, Garantiekosten, Kosten für Untersuchungen und weitere Aufwendungen einschließt. Auch bei seltenen Fahrzeugen, zum Beispiel Oldtimern, liegt der Wiederbeschaffungswert oftmals über dem Zeitwert – insbesondere wenn der Fahrzeugbestand so klein ist, dass nicht ohne Probleme und entsprechende Aufpreise ein gleichartiges Fahrzeug in einem akzeptablen Zeitraum beschafft werden könnte.

Wie wird der Wiederbeschaffungswert ermittelt?

In der Regel wird der Wiederbeschaffungswert durch einen Sachverständigen jeweils individuell ermittelt. Dabei zieht der Sachverständige als Grundlage die in Deutschland bekannte Schwacke-Liste heran, um einen ersten Orientierungswert zu erhalten. Anschließend wird anhand dieser Orientierung der individuelle Wert des Fahrzeugs bestimmt. Dieser weicht oft recht deutlich vom dem in der Schwacke-Liste ausgezeichneten Wert ab: Letzterer ist nur ein Durchschnittwert, der hinsichtlich Laufleistung, Zustand des Fahrzeugs, Ausstattung etc. ebenfalls Durchschnittswerte zugrunde legt. Folgende Punkte können den tatsächlichen Wiederbeschaffungswert gegenüber dem in der Schwacke-Liste vermerkten Wert abweichen lassen.

Laufleistung des Fahrzeugs

Einer der wichtigsten wertbestimmenden Faktoren für jedes Fahrzeug ist die Laufleistung. Je höher diese ausfällt, desto geringer ist der Wert des Fahrzeugs. Für die Festlegung des Wertes in der Schwacke-Liste werden bestimmte durchschnittliche Jahresfahrleistungen zugrunde gelegt, die dann mit dem Alter des Fahrzeugs multipliziert werden. Bei der Bestimmung des Wiederbeschaffungswertes wird dagegen die tatsächliche Laufleistung des Fahrzeugs berücksichtigt.

Ausstattung

Fahrzeuge mit einer umfangreichen Ausstattung weisen einen höheren Wert auf als „nackte“ Basismodelle. Dies gilt allerdings nur, wenn es sich um sinnvolle Zusatzausstattungen handelt. Ob eine Zusatzausstattung sinnvoll und damit wertsteigernd ist, hängt auch damit zusammen, in welcher Fahrzeugklasse sie zum Einsatz kommt. So sind bei Kleinwagen in der Regel andere Extras gefragt als bei Luxuslimousinen.

Datum zum Erstzulassung

In Preisverzeichnissen wie der Schwacke-Liste wird jeweils nur das Jahr der Erstzulassung eines Fahrzeugs berücksichtigt. Im Rahmen der Bestimmung des Wiederbeschaffungswertes berücksichtigt der Sachverständige jedoch das genaue Datum der Erstzulassung, also auch den Monat und sogar den Tag. So kann ein Fahrzeug, das am 30. Dezember eines Jahres zugelassen wurde, deutlich mehr wert sein, als ein fast ein Jahr älteres Fahrzeug, das am 2. Januar desselben Jahres erstmals zugelassen wurde.

Pflegezustand

Ein älteres Fahrzeug kann trotzdem einen höheren Wiederbeschaffungswert als ein neueres aufweisen, wenn der Pflegezustand entsprechend besser ist. Gerade bei älteren Fahrzeugen erweist es sich oftmals als schwierig, bei extrem gepflegten Fahrzeugen einen adäquaten Ersatz zur Wiederbeschaffung zu finden, was den Preis durchaus in die Höhe treiben kann. Daher spielt der Pflegezustand bei der Berechnung des Wiederbeschaffungswertes eine wichtige Rolle. Naturgemäß sinkt der Wiederbeschaffungswert bei extrem ungepflegten Fahrzeugen, da hierbei ein geeignetes Ersatzfahrzeug bereits zu einem geringeren Preis wiederbeschafft werden kann.

Dies war nur eine Auswahl der Faktoren, die ein Sachverständiger bei der Berechnung des Wiederbeschaffungswertes eines Fahrzeugs heranzieht. Die Liste ließe sich um etliche Punkte ergänzen. Es soll lediglich deutlich gemacht werden, dass die Berechnung des Wiederbeschaffungswertes eine individuelle Angelegenheit ist und nicht durch einen kurzen Blick in eine vorgefertigte Liste vorgenommen werden kann. Deshalb lassen Autoversicherungen die Berechnung des Wiederbeschaffungswertes immer von einem anerkannten Kfz-Sachverständigen vornehmen.

Kfz-Versicherung
Schnell wechseln

Ihre Postleitzahl


  • Bis zu 850 € sparen
  • Über 200 Tarife vergleichen
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler
Themen von A-Z
Alle Themen im Überblick:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ 0-9
Bild: Deyan Georgiev
© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.