USA wollen Pläne für Offshore-Bohrungen im Atlantik kippen

dpa | 16.03.2016
Bild: Bohrinsel ©Ian Holland/fotolia.com

Washington - Entgegen bisheriger Aussagen wollen die USA auch nach 2017 keine Öl- und Gasbohrungen vor ihrer Atlantikküste genehmigen. Das gab das US-Innenministerium am Dienstag bekannt.


"Wir haben von vielen Seiten gehört, dass jetzt nicht die Zeit ist, um Förderfelder vor der Atlantikküste zu verkaufen", erklärte Innenministerin Sally Jewell. Kritik an dem geplanten Verkauf von Förderrechten habe es unter anderem von lokalen Fischern und Tourismusorganisationen gegeben, aber auch das Militär habe Bedenken geäußert.

Ursprünglich sollten 26 Hektar Fläche vor der Küste der Bundesstaaten Georgia, North Carolina, South Carolina und Virginia für Bohrungen freigeben werden. Nun hat die Regierung von Präsident Barack Obama ihre Pläne umgeworfen. Bereits 2010 sollte der Bereich vor der US-Ostküste dafür freigegeben werden. Nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" mit elf Toten und einer beispiellosen Umweltverschmutzung im selben Jahr nahm die Regierung diese Pläne aber zurück. Jewells Vorgänger im Innenministerium, Ken Salazar, verkündete damals ein Verbot aller Bohrungen bis 2017.

Der Verzicht auf Förderung im Atlantik ist Teil eines Fünf-Jahres-Plans, der die Erschließung von neuen Öl- und Gasfeldern vor den Küsten der USA regulieren soll. Er bezieht sich auf den Zeitraum von 2017 bis 2022. Teil dieses Plans sind auch zehn neue Fördergenehmigungen für den Golf von Mexiko, Schauplatz der Ölkatastrophe von 2010, und drei Genehmigungen vor Alaska.

"Wir wissen, dass die Arktis ein einzigartiger Ort von entscheidender Bedeutung für viele ist", sagte Jewell am Dienstag. Deswegen wolle man auch mit der Öffentlichkeit sprechen, bevor man den endgültigen Entwurf des Programmes beschließt. Möglich sei auch, dass keine neue Genehmigung dort erteilt werden. Zuletzt hatte der britisch-niederländische Konzern seine Alaska-Pläne auf Eis gelegt, weil die enorm teure und technische Aufwendung Ausbeutung von Arktis-Reserven beim derzeit niedrigen Ölpreis nicht wirtschaftlich gewesen wäre.



Weitere Informationen
Verwandte Themen
Von A wie Atommüll bis Z wie Zinsen – ausführliche Hintergrundinformationen rund um Strom und Gas, Internet und Mobilfunk, Finanzen und Versicherungen finden Sie in unserem Themenkatalog.

Weitere Nachrichten vom 16.03.2016

Kostenlose Beratung
0800 80 80 890
Mo-Fr 8-22 Uhr
Sa-So 9-22 Uhr

Häufig gestellte Fragen
Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr
Geprüft und ausgezeichnet!
Unabhängige Vergleiche, zertifizierter Kunden­service, beliebteste Vergleichsseite – das ist Verivox. Wiederholt wurde unsere Arbeit in den vergangenen Jahren geprüft und ausgezeichnet. Das ist Sicherheit, auf die Sie sich verlassen können.
  • TÜV geprüftes Vergleichsportal
  • Website des Jahres 2013
  • eKomi 99 % Kundenzufriedenheit
  • TÜV Saarland Service tested 1,6
  • Ökotest Testsieger
  • Fördermitglied der Schlichtungsstelle Energie e.V.
  • Testsiegel Preise Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Service Energietarifrechner 2013
  • Testsiegel Testsieger Energietarifrechner 2013
Wechseln über Verivox
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2016 – Das unabhängige Verbraucherportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.