Sony Ericsson-Chef: "2010 ein Jahr der Wende" dank Android

dpa | 20.01.2011
Bild: Zeitung mit Taschenrechner und Stift.
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Stockholm/London - Den Handyhersteller Sony Ericsson haben Smarthphones mit dem Betriebssystem Android wieder in die Gewinnzone gehoben. Das schwedisch-japanische Unternehmen teilte am Donnerstag mit, dass im vergangenen Jahr ein Nettogewinn von 90 Millionen Euro eingefahren werden konnte.


2009 war Sony Ericsson mit Verlusten über 836 Millionen Euro eingebrochen und hatte massiv Marktanteile verloren.

Konzernchef Bert Nordberg nannte 2010 "ein Jahr der Wende" und verwies auf den Erfolg der neuen Smartphones mit dem von Google übernommenen Betriebssystem Android. Alle vier Quartale brachten demnach schwarze Zahlen. Allerdings fiel der Gewinn in den letzten drei Monaten mit acht Millionen Euro bescheiden aus. Der Umsatz sank im Jahresvergleich von 6,8 auf 6,3 Milliarden Euro. Die Zahl verkaufter Handys sank von 57,1 auf 43,1 Millionen.



Weitere Nachrichten vom 20.01.2011


 
Surf-Tipps

Handy-Preisvergleich




Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.