Ölpreise erreichen Stand vom Jahresende

Singapur - Nachdem die Ölpreise am Vorabend gesunken waren, erreichen sie am Dienstagmorgen den Stand von vor dem Jahreswechsel. Letztlich kletterten die Ölpreise wieder leicht in die Höhe. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung stieg um 11 Cent auf 37,34 US-Dollar. Ein Fass der US-Sorte WTI kostete am Morgen 36,88 Dollar und stieg damit ebenfalls um 11 Cent.

Nachrichten / Gas

Bild: Ölpumpe Bild: ©Stephen Coburn/fotolia.com / Text: dpa-AFX

Die Preise waren am Montag zwischenzeitlich wegen der starken Eintrübung der diplomatischen Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran gestiegen. Da beide Länder wichtige Ölexportstaaten sind, halten Analysten durch den Konflikt dämpfende Effekte auf das Ölangebot für denkbar.

Am Montagabend führten allerdings mit Enttäuschung aufgenommene Konjunkturdaten aus den USA zu einer Kurskorrektur. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie ist im Dezember auf den niedrigsten Stand seit Juni 2009 gefallen, nachdem Volkswirte mit einer leichten Aufhellung gerechnet hatten. Zudem sind auch die Bauinvestitionen im November überraschend gefallen. Eine schwache Entwicklung der US-Industrie dämpft auch die Nachfrage nach Rohöl.

Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.