Neues Depot? Freistellungsauftrag nicht vergessen

Hamburg - Manche Wertpapierdepots verlangen hohe Gebühren. Wenn es zu teuer wird, sollte man wechseln. Vieles geht automatisch, doch der Freistellungsauftrag nicht. Die meisten Steuerdaten werden zwar automatisch beim Wechsel übermittelt. "Den Freistellungsauftrag müssen Anleger aber zusätzlich bei der Bank, bei der sie das neue Depot eröffnen, beantragen", sagt Anke Puzicha von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Nachrichten / Finanzen

Bild: Verhandlung Bild: ©nyul/fotolia.com / Text: dpa/tmn

Welche Bank sich eignet, hängt nicht nur von den Gebühren, sondern auch von den Vorlieben der Kunden ab: Persönliche Ansprechpartner finden Anleger meist bei Filialbanken. Wer hingegen alles selbst per Telefon oder online erledigt will, kann das Depot auch bei einer Direktbank eröffnen. "Häufig können Kunden bei Direktbanken eine Menge Geld sparen", erklärt Puzicha. Grundsätzlich gilt: Die alte Bank darf in der Regel für den Wechsel keine Gebühren verlangen.

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.