Marketingchefin Randi Zuckerberg verlässt Facebook

AFP | 04.08.2011
Bild: Vernetzte Welt
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Washington - Die Schwester des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg verlässt nach sechs Jahren das Unternehmen. Die bisher als Marketingchefin tätige Randi Zuckerberg werde ihr eigenes Unternehmen gründen, wie Facebook am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Der für gewöhnlich gut informierte Branchendienst "All Things Digital", dem nach eigenen Angaben eine Kopie des Kündigungsschreibens vorliegt, berichtete, Randi Zuckerberg baue eine Medienfirma auf, die Unternehmen in Social-Media-Angelegenheiten beraten soll.


Randi Zuckerberg schrieb demnach, Facebook habe "unglaubliche Fortschritte" in der Medienwelt erzielt. "Aber es ist immer noch viel zu tun und es gibt andere Wege, wie ich diesen Wandel beeinflussen kann", zitierte "All Things Digital". "Jetzt ist der richtige Moment gekommen, um Facebook zu verlassen und ein Unternehmen zu gründen, das auf die spannenden Trends in der Medienindustrie fokussiert ist." Dabei werde Facebook ein wichtiges Element ihrer Arbeit bleiben und sie werde auch "weiterhin ein starker Prediger der besten je geschaffenen sozialen Plattform sein".



Weitere Nachrichten vom 04.08.2011


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.