Handelsblatt: Telekom-Mitarbeiter zeigen sich selbst an

AFP
Bild: Geld
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren
Düsseldorf (AFP) - In der Überwachungsaffäre bei der Deutschen Telekom hat sich nach einem Bericht des "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) mehr als ein halbes Dutzend Mitarbeiter der Konzernsicherheit bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Bonn selber belastet. Zudem habe die Staatsanwaltschaft bei ihren Durchsuchungen weit mehr belastende Dokumente gefunden als die Telekom bei ihren mehrwöchigen Nachforschungen selbst sicherstellen konnte: "Wir haben mehr gefunden als mancher sich vorstellen konnte", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel der Zeitung.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeiter bei internen Kontrollen zögerten, alle belastenden Unterlagen vorzulegen, sagte Apostel dem "Handelsblatt" weiter. Die Telekom hatte Verbindungsdaten von Journalisten an eine Detektei in Berlin weitergereicht, die feststellen sollte, ob Aufsichtsratsmitglieder mit Journalisten telefonierten und ihnen Interna verrieten. Apostel kündigte an, die Staatsanwaltschaft wolle alle Beteiligten zur Rechenschaft ziehen. "Wir neigen nicht zu Bauernopfern." Er sei zuversichtlich, dass die Ermittler den Sachverhalt "komplett aufklären".


Weitere Nachrichten vom 17.06.2008


 
Surf-Tipps
Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
MeinVerivox
  • Benachrichtigungen verwalten
  • Wechselaufträge verfolgen
  • Verivox weiterempfehlen
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.