Globales Datenvolumen erreicht 1,8 Zettabyte in diesem Jahr

Berlin - Alle zwei Jahre verdoppelt sich die weltweite Erzeugung von digitalen Daten: Laut einer Studie des Speicherspezialisten EMC werde 2011 ein Volumen von 1,8 Zettabyte erreicht. Das sind 1,8 Billionen Gigabyte, die neu erzeugt oder kopiert werden. Diese Datenmenge ist vergleichbar mit 200 Milliarden HD-Filmen von jeweils zwei Stunden Länge.

Nachrichten / Internet

Bild: Glasfaser Bild: ©Christian Jung/fotolia.com / Text: dpa

Für die Datenflut gibt es zwei Grunde: Zum einen werden immer mehr Informationen und Lebensbereiche digitalisiert, die bislang noch nicht mit den digitalen Zeichen 0 und 1 kodiert wurden. Zum anderen wird dies immer billiger.

"Verglichen mit 2005 haben sich die Kosten für die Erzeugung, Erfassung, Verwaltung und Speicherung von Informationen auf ein Sechstel verringert", erklärte die Geschäftsführerin von EMC Deutschland, Sabine Bendiek, in einer Mitteilung zur Studie mit der Bezeichnung "Digital Universe".

In der gleichen Zeit seien die Investitionen von Unternehmen in das "digitale Universum" um 50 Prozent auf vier Billionen Dollar gestiegen - dazu gehören unter anderem Ausgaben für Cloud-Angebote, Hardware, Software, IT-Dienstleistungen sowie Personal für die Erzeugung, Verwaltung und Speicherung von Informationen.

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.