Gasstreit: Ukraine fordert drei Milliarden Euro von Gazprom

Kiew - Die Ukraine hat im Gasstreit mit Russland nachgelegt und gegen den Energiekonzern Gazprom eine Kartellstrafe von umgerechnet 3,1 Milliarden Euro verhängt. Gazprom habe seine Monopolstellung beim Erdgastransit durch die Ukraine missbraucht, teilte das Kartellamt in Kiew am Freitag mit. Die Regierung hatte die Behörde bereits im April 2015 zu einer Überprüfung veranlasst.

Nachrichten / Gas

Bild: Ferngasleitung Bild: ©sss78/fotolia.com / Text: dpa

Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas auf dem Weg nach Westeuropa. 2015 strömten mehr als zwei Fünftel des in die EU gelieferten russischen Gases durch die Ex-Sowjetrepublik.

Russland und die Ukraine überziehen sich seit Monaten gegenseitig mit Milliardenforderungen. So verlangt Gazprom vom ukrainischen Staatskonzern Naftogas Kompensationen für nicht abgenommenes sowie nicht bezahltes Erdgas in Höhe von insgesamt fast 27 Milliarden Euro. Das ukrainische Unternehmen wiederum will aus den 2009 geschlossenen Verträgen aussteigen und fordert Schadensersatz in ähnlicher Höhe. Die Konzerne haben sich vor einem Schiedsgericht in Stockholm deswegen verklagt.

Erst Anfang des Jahres hatte Naftogaz die Transitgebühren einseitig um mehr als 50 Prozent erhöht. Im Gegenzug stellte Gazprom eine neue Rechnung für nicht abgenommenen Brennstoff im dritten Quartal 2015.

Gaspreisvergleich
Wohnungsgröße oder kWh/Jahr

30m²

50m²

100m²

150m²

180m²
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.