E-Postbrief weist im Test noch Mängel auf

dpa/tmn | 26.08.2010
Bild: Spam-Mails
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Berlin - Bei einem Test hat die Stiftung Warentest bei dem neuen E-Postbrief der Deutschen Post noch Mängel festgestellt. "Zum Start hakte der E-Postbrief noch", sagten die Warentester in Berlin in ihrer Zeitschrift "test" (Ausgabe 09/2010).


Einige der elektronisch versandten Briefe seien erst am zweiten Tag angekommen, wie ein Schnelltest ergeben habe. Außerdem habe die Druckvorschau ein anderes Bild gezeigt als der dann tatsächlich ausgedruckte Brief: Statt eines als PDF verschickten Fotos sei ein weißes Blatt angekommen. Die Post habe zugesagt, die Probleme schnell zu beheben.

Die Tester bemängelten außerdem, dass es keine Möglichkeit für eine rechtsverbindliche Unterschrift gebe. Die Post empfehle dafür, die handschriftliche Unterschrift einzuscannen. "Doch ein Scan ist eine Kopie", heißt es in dem Bericht. "Wo die Originalunterschrift verlangt wird wie etwa bei einer Mietkündigung, reicht er nicht."



Weitere Nachrichten vom 26.08.2010


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.