Ältere Outlook-Versionen können zur Spam-Falle werden

dpa/tmn | 29.03.2011
Bild: Hilfe-Taste
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Bonn - Laut dem Fachverlag für Computerwissen lauert in Microsoft Outlook bis zur Version 2003 eine Spam-Falle: Wenn man die eigene Mailadresse in der Liste der sicheren Empfänger eingetragen hat, landen alle unerwünschten Mails im Postfach statt im Junk-E-Mail-Ordner.


Dies ist sogar dann der Fall, wenn der Spam-Filter auf die höchste Stufe eingestellt ist. Um die Liste zu bearbeiten, klickt man unter "Extras"\"Optionen"\"Einstellungen"\"Junk-E-Mail" auf "Sichere Empfänger" und entfernt gegebenenfalls die eigene Adresse. In den neueren Outlook-Versionen 2007 und 2010 ist es den Angaben zufolge nicht mehr möglich, die eigene E-Mail-Adresse der Liste hinzuzufügen.

 



Weitere Nachrichten vom 29.03.2011


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.